Fußball oder Bußfall

Ibrahim Suwayed al Sharhrani ist Mittelfeldspieler Saudi-Arabiens und Abdul Gaffar Mahmah Abwehrspieler Togos. Beide Nationalspieler vertreten mit jeweils 22 Mannschaftskollegen ihr Land bei der Fußball-Weltmeisterschaft.

Sie gehören dort zur auserlesenen Gruppe der Hauptakteure und sind doch so gut wie unbekannt. Wie volksnah, elegant und wirksam wäre dies zu ändern gewesen: Statt seit Wochen in allen Medien herumzuposaunen, es seien noch so und soviel Tage, hätte man besser eine Art Adventskalender herausbringen sollen. An jedem Tag schier unerträglichen Wartens auf das Eröffnungsspiel hätte man ein Türchen oder Fensterlein aufklappen, ein Bild der vorgenannten Nationalspieler dahinter unterbringen können. Als kleine Aufmerksamkeit an die Gastfreunde in Deutschland wäre bei Ibrahim ein Fläschchen Öl und bei Abdul ein Beutelchen Tee oder Kaffee beigelegt worden. Leider wurde diese Werbeidee leichtfertig vertan; möglicherweise hat die Fifa zu viel Geld dafür verlangt. Ich jedenfalls finde diese "Adventskalender-Idee" so gut, dass man sie einer Partei ("Noch … Tage, bis Sie uns endlich wählen können!") oder Ärzten beziehungsweise deren Arbeitgeber ("Noch so und soviel Tage bis Streikende!") empfehlen könnte. Es soll ja Ärzte geben, die auch während der Fußball-WM streiken wollen. Das ist immer noch besser, als dass Schiedsrichter, Torhüter oder Fernsehmoderatoren in den Ausstand treten; bei den Letztgenannten hielte sich der Schaden allerdings in Grenzen. Mir dagegen droht weitaus größeres Ungemach: Walburga hat ebenso lauthals wie bestimmt angedroht, ab dem 9. Juni in den häuslichen Streik zu treten und sich bis zum 20. Juni an einem geheimen Ort eine Wellness-Kur zu gönnen. Dann komme sie erholt zurück, denn Deutschland sei nach der Vorrunde ausgeschieden. "Überhaupt", schimpfte sie, "habe ich die Nase voll. Überall sieht und hört man nichts anderes als Fußball. Dauernd behauptet irgendeiner, das Runde muss in das Eckige. Ich bin dafür, das Eckige, nämlich den Fernseher, in das Runde, die Mülltonne, zu stopfen!" Die Quadratur des Kreises, nur umgekehrt. Mir bleiben noch einige Tage Zeit, mich für Fußball oder Bußfall zu entscheiden. So oder so, es droht ein Selbsttor zu werden. Und doch: dann also bis Freitag, 9. Juni, 18 Uhr, im Fernsehen. Euer Fußball-Fan

Mehr von Volksfreund