Gediegen klönen

GEROLSTEIN. (mh) Auftakt zur Informationsoffensive: Bei den ersten "Gerolsteiner Casinogesprächen" in der Eifelkaserne tauschten sich Offiziere und "zivile" Gäste in gemütlicher Atmosphäre im Offizierscasino aus.

"Ich möchte in Gerolstein ein Forum schaffen, das Offizieren und zivilen Gästen ermöglicht, sich in lockerer, gediegener Atmosphäre mit der Kultur der Region, mit Tagespolitik, Geschichte oder auch Wissenschaft auseinander zu setzen und sich darüber auszutauschen", sagte Oberstleutnant Gideon Römer-Hillebrecht (39), Kommandeur des Fernmeldebataillons 281, zum Auftakt der Premiere der "Gerolsteiner Casinogespräche". Der erst kurz zuvor zum Major beförderte Martin Walter (33) referierte mit viel Sachkenntnis über die Geschichte der schlagenden Studentenverbindungen. Dabei ging er kritisch auf die Frage ein, inwieweit sich die heutigen schlagenden Studentenverbindungen sich von einstmals revolutionären Reformern zu reaktionären Ewiggestrigen entwickelt hätten. Er kam zu dem Schluss, dass sich die Entwicklung der Studentenverbindungen in Richtung Bildungs- und Leistungselite bewegen müsse, wolle man eine Zukunft haben. Nach einer kurzen Diskussion fanden sich die Anwesenden zu zahlreichen kleinen Gesprächsgruppen zusammen, tauschten sich weiter über das Thema aus und planten auch schon weitere Themen für künftige Abende dieser Art. So ist auch schon eine Fortsetzung der Gerolsteiner Casinogespräche geplant: Am 11. Mai wird der Bitburger Bürgermeister Joachim Streit zum Thema Konversion - insbesondere die Überführung amerikanischer Militärliegenschaften in die zivile Nutzung - sprechen. "Mit diesem für seine Eloquenz und Pointiertheit bekannten Redner scheint ein weiterer erfolgreicher Abend sicher", sagte Oberstleutnant Römer-Hillebrecht, der sich zudem über weitere Referenten mit Spezialkenntnissen freuen würde. Nähere Informationen erteilt Major Martin Walter unter Telefon 06591/103100.