1. Region
  2. Vulkaneifel

Gelegenheit zur Besinnung finden

Gelegenheit zur Besinnung finden

Im Dekanat Vulkaneifel werden in diesen Wochen Hunderte von Jugendlichen gefirmt. Darunter sind auch 73 Mädchen und Jungen aus der Pfarreiengemeinschaft Kelberg, denen der Trierer Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg das Sakrament in der St. -Vinzenzius-Pfarrkirche spendete.

Kelberg. Die Firmung sei das Sakrament der Stärkung und ein Geschenk Gottes - "pure Großzügigkeit", erklärte Generalvikar Ulrich Graf von Plettenberg in seiner Predigt im Firmgottesdienst in Kelberg. "Nun liegt es an euch, was ihr daraus macht", sagte er und empfahl den Jugendlichen, sich jeden Tag ein paar Momente der Stille zu gönnen als Gelegenheit zur Begegnung mit Gott. Außerdem riet er ihnen, jeden Tag einen Menschen anzusprechen, der ihnen bisher fremd gewesen sei.
"Das kann euer Leben verändern", meinte der 51-jährige Geistliche, der vor fünf Monaten das Amt des Generalvikars im Bistum Trier übernommen hatte und seither zum dritten Mal als Spender der Frimung agierte. Dazu breitete er betend die Hände über jedem Firmling aus, salbte ihre Stirn mit Chrisam und sprach den Friedensgruß. An von Plettenbergs Seite am Altar waren die Pfarrer Ulrich Apelt (Kelberg) und Klaus Kohnz (Müllenbach).
Die Firmvorbereitung hatten die Gemeindereferentin Astrid Koster (Pfarreiengemeinschaft Kelberg) und die Pastoralreferentin Vanessa Buss (Dekanat Vulkaneifel) geleitet. Sie erinnerten an Workshops, das gemeinsame Wochenende und den "Weg der Versöhnung", wobei sie von den Katecheten Lukas Hoffmann, Michelle Horten, Heike Jax, Michael Lanser, Melina Mauren, Eva Pestemer und Hermann-Josef Reuter unterstützt worden waren.
Im Namen der Pfarreiengemeinschaft gratulierte Adelheid Burggraaff als die Vorsitzende des Pfarreienrates. "Geht euren weiteren Weg mündig, mutig und voller Vertrauen in eure Fähigkeiten", wünschte sie den Neugefirmten.