Gelungene Aufführung mit glücklichem Ende

Gelungene Aufführung mit glücklichem Ende

DREIS-BRÜCK. (red) Der Angelsportverein (ASV) Dreis-Brück feierte beim Stauseefest 20-jähriges Bestehen. Die seit 1996 bestehende Kinder- und Jugendtheatergruppe hat beim Programm mitgewirkt und ein Freilufttheaterspiel aufgeführt.

Es war einmal ein lang gehegter Traum. Der Traum, ein Theaterstück unter freiem Himmel am heimischen Stausee aufzuführen. Diese Vision der Kinder- und Jugendtheatergruppe des Heimatvereins Dreis-Brück sollte beim Jubiläums-Stauseefest des Angelsportvereins Dreis-Brück in diesem Jahr Wirklichkeit werden. Das passende Theaterstück wählten die rund 25 Jungen und Mädchen schon im vergangenen Jahr gemeinsam aus: "Die erstaunliche Errettung der Prinzessin Minerella" (von Jeanette Bothe). Ein modernes Märchen mit mutigen Jungs und starken Mädchen. "Das Theaterspielen macht uns großen Spaß", sagten Alina Mathey (10) und Maria Kirstgen (14) nach der gelungenen Aufführung. Alina war in die Rolle der Prinzessin Minerella geschlüpft, die vom Drachen Nikotinus mitsamt ihrer Zofe geraubt wurde. Aber die Befreiungshelden ließen nicht lange auf sich warten: Für Prinz Spiridus, gespielt von Nick Radner (11), war es verblüffend leicht, die Prinzessin aus den Fängen des gutmütigen und einsamen Drachen zu retten. Und sein Knappe Aquarius, gespielt von Alexander Hennen (11), erlag gleich dem Charme der Zofe, Albinella genannt und von Petra Kirstgen (12) gespielt. Schließlich gab es auch für den sympathischen Drachen, dargestellt von Katja Schüller (11), eine glückliche Lösung: Er wurde sogar in den königlichen Zoo aufgenommen. Also gab es gleich ein fünffaches Happy-End, das der Hofstaat, das Volk des Königs und das Publikum bejubelte. "Die Rollen waren passend verteilt, es machte Spaß zuzuschauen, besonders vor dieser tollen Kulisse", sagten Roswitha Wirtz und Rita Jax. Dankbar waren alle, dass auch die "Wetter-Regie" dieser Veranstaltung wohl gesonnen war. Seit acht Jahren besteht die Theatergruppe. Seitdem wurden mehrere größere und einige kleinere Theaterstücke sowie Vorträge einstudiert. Die Aktiven bringen ihre Kreativität auch bei den vielfältigen Arbeiten vor und hinter der Bühne ein. So wie bei der Kulissengestaltung, der Kostüm- und Reqisitenbeschaffung oder bei Plakatentwürfen. Die Schauspieler der Anfangszeit sind mittlerweile schon erwachsen. Jährlich rücken neue Kinder nach. Die Alterspanne liegt zwischen vier und 15 Jahren. Neben dem Theaterspiel werden auch weitere Aktionen angeboten wie Tanzen, Filmprojekte, gemütliche Treffen, Ausflüge und Wanderungen. "Das Miteinander wird so noch besser gefördert", sagt Leonor Schippers, die mit Gabi Schüller die Gruppe leitet. Weitere Aufführungen sind geplant, beispielsweise beim Weltkindertag in Hillesheim am Sonntag, 19. September.

Mehr von Volksfreund