1. Region
  2. Vulkaneifel

Gemeinschaftshaus Stahl: ein Drama ohne Ende

Gemeinschaftshaus Stahl: ein Drama ohne Ende

Bitburg (scho) Erst lief es nicht rund und dann kam auch noch Pech dazu. So geht es weiter in der Tragödie rund um das Dorfgemeinschaftshaus Stahl.

"Ein Trauerspiel in fünf Akten" lautete unsere Schlagzeile im Januar, als ein Streit entbrannte, ob das alte Nebengebäude abgerissen werden soll oder nicht. Es blieb stehen, doch Ruhe kehrt damit noch lange nicht ein.
Heute muss der Stadtrat sich wieder mit dem Thema befassen. Fast alle Schlussrechnungen der Firmen liegen über dem Auftragswert. Der bis dahin planende Verwaltungs-Mann, Ingo Renn, hat die Verwaltung inzwischen verlassen - der zweite, nachdem auch der ursprünglich planende Architekt Manfred Weber hingeschmissen hat, nachdem Renn 2014 das Ruder an sich gerissen hatte. Und nun?
Laut Vorlage der Verwaltung für die heutige Sitzung wird der Umbau noch mal rund 80 000 Euro teurer. Im Ergebnis wird das Dorfgemeinschaftshaus damit gut eine Million Euro kosten.
Der Stadtrat tagt heute, 28. Juni, 17 Uhr, in öffentlicher Sitzung.