Kreisverwaltung sieht sich im Recht Flüchtlingsunterkunft Michelbach: Warum Gerolstein keine juristischen Schritte einleitet

Gerolstein-Michelbach · Der Plan, gerichtlich gegen die Flüchtlingsunterkunft im Ortsteil Michelbach vorzugehen, ist vom Tisch. Die Dorfbewohner bleiben aber bei ihrem Widerstand. Und jetzt?

In das ehemalige Hotel Huschens in Michelbach sollen schon bald etwa 60 Geflüchtete einziehen. Die Bewohner des Ortsteils leisten nach wie vor Widerstand

In das ehemalige Hotel Huschens in Michelbach sollen schon bald etwa 60 Geflüchtete einziehen. Die Bewohner des Ortsteils leisten nach wie vor Widerstand

Foto: TV/Mario Hübner

Nach einer ausführlichen rechtlichen Beratung zu den Themen Vorkaufsrecht, Baugenehmigung, Nutzungsänderung und Veränderungssperre im Rahmen einer Sitzung des Bauausschusses sieht die Stadt Gerolstein keine Chance, gegen die Unterbringung von Asylbewerbern im ehemaligen Hotel Huschens in Michelbach vorzugehen. „Wir werden derzeit keine juristischen Schritte einleiten“, sagt Bürgermeister Uwe Schneider. „Abschließend wird der Stadtrat in nicht-öffentlicher Sitzung am 20. März entscheiden.