1. Region
  2. Vulkaneifel

Gerolstein zieht Ehrenamtstag als Corona-Ausgabe durch

Soziales : Der Ehrenamtstag wird zur Corona-Ausgabe

Die 17. Auflage der Veranstaltung des Landes Rheinland-Pfalz findet wie geplant am 6. September in Gerolstein statt. Wegen der Pandemie jedoch unter völlig anderen Bedingungen.

Es sollte ein buntes Volksfest mit mehreren Bühnen, vielen musikalischen Darbietungen und vor allem mit Tausenden Besuchern werden. Doch Corona macht den Planern einen dicken Strich durch die Rechnung. „Es wurde jedoch ein Konzept erstellt, um Vereinen und Organisationen dennoch die Möglichkeit zu geben, sich vorzustellen und das Ehrenamt gebührend zu feiern“, sagt Steffen Bungert von der Leitstelle für Ehrenamt und Bürgerbeteiligung der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz.

Vorgesehen sei eine „hybride“ Veranstaltung, die zu einem Teil als Festakt mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer und 50 bis 60 geladenen Gästen im Lokschuppen Gerolstein stattfindet. Zum anderen wird es  einen virtuellen Marktplatz geben, auf dem sich ehrenamtlich tätige Initiativen oder Organisationen ihre Projekte präsentieren könnten, erklärt Bungert. Dazu wurden digitale Ausstellungsstände entwickelt, die man von zu hause aus per Internet besuchen kann, ohne sich einem Infektionsrisiko auszusetzen.

Neben den Informationen, die den virtuellen Besuchern der Stände zur Verfügung gestellt werden,  soll auch direkte Kommunikation – ein Live-Chat – mit den Ausstellern ermöglicht werden. Wer am Tag des Ehrenamtes mit einem digitalen Ausstellungsstand teilnehmen möchte, kann sich noch bis zum 31. Juli bewerben (Näheres dazu siehe Infobox). „Es sind schon Bewerbungen eingetroffen. Bis Ende des Monats rechnen wir mit einer deutlich zweistelligen Zahl“, sagt Steffen Bungert.

Selbstverständlich sei es bedauerlich, dass die große Veranstaltung, die alljährlich in einer anderen Stadt stattfindet und tausende von Besuchern anziehe, ausgerechnet in Gerolstein unter erschwerten Bedingungen ablaufen müsse, sagt Touristik-Chef Frank Reuter. „Wir hatten uns sehr auf ein schönes Fest mit vielen persönlichen Begegnungen gefreut. Doch eine andere Wahl haben wir leider nicht.“

Zurzeit steckten die Organisatoren mitten in den Planungen. „In der kommenden Woche werden bei einem Treffen im Lokschuppen Einzelheiten besprochen. Es ist für alle Beteiligten Neuland“, berichtet Reuter.

Fest stehe, dass es einen Live-Stream des Bühnenprogramms geben wird, der im Internet verfolgt werden kann. Zudem plant der SWR am 6. September um 18 Uhr eine Fernsehsendung unter dem Titel „Ehrensache 2020“ aus dem Funkhaus in Mainz. Die technische Seite der „hybriden“ Veranstaltung übernimmt die Kölner Eventmanagement-Agentur Kompakt B.

„Wir erwarten keine Probleme“, sagt Marcel Fromme, der für die Umsetzung auch des virtuellen Marktplatzes zuständig ist. „Wir arbeiten mit erfahrenen Partnern zusammen und stehen im engen Kontakt zur  Staatskanzlei.“ Mit ihrem großen freiwilligen Einsatz stärkten die Rheinland-Pfälzer den Zusammenhalt der Gesellschaft und verdienten dafür Respekt und Anerkennung, sagt Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

„Die Anerkennung, die wir mit dem Ehrenamtstag schaffen, ist mir ein Herzensanliegen. Daher ist es mir wichtig, auch in diesen außergewöhnlichen Zeiten diesen Tag – diesmal in etwas anderer Form – zu veranstalten.“