1. Region
  2. Vulkaneifel

Gerolsteiner Hochbrücke weicht 2017/2018 einem Neubau

Gerolsteiner Hochbrücke weicht 2017/2018 einem Neubau

Gerolstein Die Hochbrücke in Gerolstein wird abgerissen und durch einen Neubau ersetzt - voraussichtlich 2017/2018. Hintergrund ist eine europäische Richtlinie, nach der Brücken künftig 25 Prozent mehr Lasten aufnehmen müssen. Diese Vorgabe erfüllt die Hochbrücke aber laut Landesbetrieb Mobilität (LBM) Gerolstein nicht mehr.

LBM-Mitarbeiter Helmut Bell: "Eine Reparatur ist wirtschaftlich nicht zu vertreten." Mit dem Neubau soll auch der Verkehrsfluss auf dem Nadelöhr, das täglich knapp 16 000 Fahrzeuge (darunter 1000 LKW) passieren, verbessert werden. Dazu werden die Ampeln an der Postbrücke und der Einmündung der Raderstraße durch Kreisverkehre ersetzt, ein Fuß- und Radweg installiert und die Fahrbahn auf der Brücke verbreitert. (mh)/TV-Foto: Mario Hübner