Gerolsteiner Mehrgenerationenhaus mit viel Zulauf

Seit im August 2008 die offizielle Eröffnung des Mehrgenerationenhauses (MGH) war, weitet sich das Programm immer mehr aus und wird die Einrichtung mehr und mehr angenommen.

 Zum offenen Kaffeetreff bringt Änni Nebel (rechts) immer selbst gebackenen Kuchen mit – zur Freude der Leiterin Monika Neumann (Zweite von rechts) und der ehrenamtlichen Helferinnen (von links) Annelie Wirtz und Veronika Sonnen. TV-Foto: Brigitte Bettscheider

Zum offenen Kaffeetreff bringt Änni Nebel (rechts) immer selbst gebackenen Kuchen mit – zur Freude der Leiterin Monika Neumann (Zweite von rechts) und der ehrenamtlichen Helferinnen (von links) Annelie Wirtz und Veronika Sonnen. TV-Foto: Brigitte Bettscheider

Gerolstein. (bb) Daher appelliert die Leiterin Monika Neumann an Jugendliche und Erwachsene, den bestehenden Kreis der ehrenamtlich Engagierten zu vergrößern.

Wenn Veronika Sonnen erklärt: "Der Montag ist ein schöner Tag", meint sie ihren ehrenamtlichen Dienst im offenen Kaffeetreff"im MGH. Seit über einem Jahr gehört die 69-Jährige aus Jünkerath zu dem Kaffeetreff-Team, das montags in der Raderstube im Einsatz ist - von neun bis 17 Uhr. Montags macht sie sich zeitig mit dem Zug auf den Weg nach Gerolstein, und meistens hat sie eine Kuchenhaube mit leckerem Inhalt bei sich. "Die Leute sind nett", sagt Veronika Sonnen dem Trierischen Volksfreund und hat dabei Gäste und Mitarbeiter gleichermaßen im Blick. "Die Chemie stimmt", erzählt sie.

Zu dem Kaffeetreff-Team gehören seit der ersten Stunde Annelie Wirtz (64) aus Gerolstein und Wolfram Thiesen (71) aus Büscheich. "Wir sind eine schöne Gruppe. Wir geben etwas von unserer Zeit, und es kommt viel zurück", erklärt Annelie Wirtz fröhlich.

"Ich engagiere mich, weil ich diese Einrichtung für sinnvoll und unterstützenswert halte", meint Wolfram Thiesen. Der Pensionär hat bereits eine umfangreiche Bücherstiftung in eine Schmökerbibliothek verwandelt, einem 20-Jährigen ohne Schulabschluss das Einmaleins und den Dreisatz beigebracht, und er kümmert sich um Behördenangelegenheiten von Senioren. "So gut backen wie Änni Nebel kann ich leider nicht", sagt Thiesen lachend und stellt die 84-jährige Gerolsteinerin vor, die "wegen der Gesellschaft" zum Kaffeetreff ins MGH kommt und immer einen selbst gebackenen Kuchen mitbringt.

Bei Kaffee und Schokoladentorte erzählt Albrecht Klammer aus Hinterweiler, dass er das MGH durch den "Gesprächskreis pflegender Angehöriger" kennengelernt habe und nun öfter mal mit seiner demenzkranken Mutter hierher komme.

"Das Haus wird gut angenommen. Hier ist viel Bewegung", erklärt die Leiterin Monika Neumann. Sie führt das MGH des Landkreises Vulkaneifel als offenen Treffpunkt mit Bildungs- und Informationsangeboten im Auftrag des Caritasverbandes Westeifel.

Neben dem Kaffeetreff gibt es donnerstags den Seniorentreff des Seniorenförderkreises, freitags die "Kaffeemühle" zur Betreuung Demenzkranker. Hier kommen Krabbel-, Patchwork-, Selbsthilfe- und Seniorengymnastikgruppen zusammen. Das Haus ist Pflegestützpunkt mit sozialer Beratung und Vermittlung von Hilfsangeboten.

Es finden Orientierungs- und Alphabetisierungskurse und Entspannungstage statt. Jüngstes Angebot ist die Initiative "Wer hilft wem?" mit dem Charakter einer Nachbarschaftshilfe. Wer zum Beispiel Kinderbetreuung, Begleitung zum Arzt, zu kulturellen Veranstaltungen oder bei Spaziergängen bietet oder sucht, kann sich an das MGH wenden. "Wir haben noch jede Menge Ideen", sagt Monika Neumann. "Allerdings sind wir auf die Mitwirkung weiterer ehrenamtlicher Helfer allen Alters angewiesen."

Kontakt: Monika Neumann, MGH Gerolstein, Raderstraße 9, 54568 Gerolstein, Telefon 06591/7003, E-Mail: m.neumann@gerolstein.caritas-westeifel.de.