Gerolsteiner Quelle sprudelt wieder

Gerolsteiner Quelle sprudelt wieder

GEROLSTEIN. (vog) Ein Puzzle-Stein des Sozialsponsorings des Gerolsteiner Brunnens ist die "Weihnachtsspende". 3000 Euro erhielt der Verband der Adoptiv- und Pflegefamilien im Kreis Daun und 2000 Euro die Kreismusikschule. Insgesamt fließen von dem Unternehmen jährlich Spenden im "deutlich fünfstelligen Betrag", so die Geschäftsführung, in die Region.

"Wir können das Geld gut für unsere Aktionen brauchen", sagt Tido Janssen, stellvertretender Vorsitzender des Verbandes der Pflege- und Adoptiveltern im Kreis Daun. In 74 Familien leben momentan 70 Pflege- und 80 Adoptivkinder. "Die Pflegekinder stammen alle aus der Region sowie zwei Drittel Adoptivkinder", erklärt Rainer Stein, Leiter des Jugendamtes. Die persönlichen Hintergründe der 150 Kinder sind oft von körperlichen oder seelischen Misshandlungen geprägt. Im Verband tauschen sich die 74 Familien aus, geben sich gegenseitig Unterstützung. "Wir planen für diesen Sommer ein viertägiges Zeltlager auf der Elefantenwiese im Kölner Zoo. Eine Nachtwanderung durch den Tierpark wird bestimmt ganz spannend werden", meint Janssen. Weiterhin gehört mittlerweile fest zum Programm des Verbandes, der sich 1996 gründete, eine zehntägige Segelfreizeit auf dem Ijsselmeer für Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren. "Die Pubertät ist gerade für Pflege- und Adoptivkinder eine sehr schwierige Phase", erklärt Stein. Ohne Spenden könnte das Angebot nicht gemacht werden.Verbundenheit zur Region ausdrücken

"Wir könnten unsere Ermäßigungen für sozial schwache oder kinderreiche Familien ohne Spenden gar nicht aufrecht erhalten", sagt Helmut Klassmann, Geschäftsführer der Kreismusikschule, mit Hinweis auf "diese Riesenbelastung für den Verein". 25 Lehrkräfte erteilen 800 Schülern vom Kindergarten- bis zum Teenageralter jede Woche 310 Unterrichtsstunden. Der Jahresetat von 570 000 Euro für das Jahr 2004 konnte nur mit den insgesamt 70 000 Euro Spenden gedeckt werden. Joachim Schwarz, kaufmännischer Geschäftsführer, sagte bei den Scheckübergaben: "Wir wollen damit die Verbundenheit des Unternehmens zur Region ausdrücken und sie fördern. Das ist mehr als nur der Name. Wir sind uns dieser Verantwortung bewusst und erfüllen sie auch gerne weiterhin". Seit zehn Jahren verteilt der Gerolsteiner Brunnen zum Jahreswechsel 5000 Euro. Außer der "Weihnachtsspende" würde ein ganzes Paket an Unterstützung für Vereine, Kinder- und Jugendprojekte während des Jahres in die Region fließen. Schwarz beziffert die Gesamtsumme auf einen "hohen fünfstelligen Betrag". Rainer Stein, Leiter des Jugendamtes, nutzt die Spendenübergabe zum Aufruf: "Wir brauchen dringend Pflegefamilien, die bereit sind, Geschwisterpaare oder auch ein behindertes Kind aufzunehmen". Interessenten können sich beim Jugendamt, Kreisverwaltung Daun, Telefon 06592/933-0, melden.