Gesunde Mischung zwischen gestern und heute

Gesunde Mischung zwischen gestern und heute

MEHREN. Im Kreis vieler Autoren und Gäste ist in Mehren ein Klassiker vorgestellt worden: das Heimatjahrbuch 2007 des Kreises. Erstmals steht auf dem Titelblatt der neue Kreisname "Landkreis Vulkaneifel", der ab 1. Januar Gültigkeit hat.

Zwar wird die Änderung des Kreisnamens erst zum 1. Januar ganz offiziell, aber schon gut zwei Monate vor dem Stichtag kann der "Landkreis Vulkaneifel" seine erste Publikation vorweisen: das in dieser Woche in einem Ausstellungsraum der Firma apra norm in Mehren vorgestellte Heimatjahrbuch 2007. Damit kann der "neue" Kreis auf Bewährtes bauen, denn das bis dato als Jahrbuch des Kreises Daun firmierende Werk ist in seinen mehr als 20 Jahren des Bestehens längst ein Klassiker geworden. Und vorgebaut auf eine mögliche Namensänderung wurde schon seit mehr als zehn Jahren, denn seit 1993 trug das Buch bereits den Untertitel "Vulkaneifel". Neuer Name, bewährtes Konzept

Neue Name, bewährtes Konzept: Wieder haben (diesmal 101) Autoren zahlreiche Beiträge zur heimatlichen Kultur, zu Brauchtum und Tradition, aber auch aktuelles Kreisgeschehen sowie Gedichte und Fotos eingereicht, die sich in dem fast 300 Seiten starken Jahrbuch wiederfinden. Mangel an Stoff hat der Redaktionsausschuss des Buchs nicht, ganz im Gegenteil, es gab so viele Beiträge, dass nicht alle abgedruckt werden konnten, zur Enttäuschung mancher Autoren, wie Alois Mayer, Leiter des Ausschusses, berichtete. Er sagte, der Redaktionsausschuss habe sich über die große Resoanz auf die Schwerpunktthemen des Buchs "Kinderspiele" und "Alte Berufe" gefreut. In der 27. Auflage des Heimatjahrbuchs finden sich auf fast 50 Seiten eine Sammlung und Beschreibungen alter, bereits ausgestorbener Kinder-, Jugend- und Erwachsenenspiele, die bereits verschwunden sind oder langsam verschwinden, aber auch neue Spiele. Weitere mehr als 60 Seiten sind dem Schwerpunktthema "Alte Berufe" (vom Schuster, Schmied, Schäfer bis zum Schneider) gewidmet. Insgesamt könne der Leser sich an einer "Fundgrube mit vielen lesenswerten Details" erfreuen, versicherte Mayer. Er dankte den Autoren, die seit vielen Jahren dabei seien, aber auch den "Nachwuchskräften", einer Gruppe von Hillesheimer Realschülern. Diese hatten alte Sagen im heutigen Deutsch neu gefasst und eingereicht. Ein Dank Mayers ging auch an Landrat Heinz Onnertz, der dem Redaktionsausschuss freie Hand lasse und keinen Einfluss auf die Zusammenstellung des Heimatjahrbuchs nehme. Onnertz dankte den Mitgliedern des fünfköpfigen Redaktionsausschusses und vor allem den Autoren, die mit ihren Beiträgen und ihrem ehrenamtlichen Engagement überhaupt erst die Herausgabe eines solchen umfangreichen Buchs ermöglichten. Dank an die Nachwuchskräfte

Einen Dank richtete er auch an die Firma apra norm als "Gastgeberin" für die Buchvorstellung. Vor der Präsentation hatten die Gäste die Gelegenheit, sich über die Firma, die seit einigen Jahren ihren Sitz im Mehrener Gewerbegebiet hat und ein wichtiger Arbeitgeber ist, zu informieren. Das Heimatjahrbuch 2007 hat eine Auflage von 7000 Exemplaren und ist ab sofort im Buchhandel und in den bekannten Verkaufsstellen zum Preis von 5,80 Euro zu kaufen. Wer in den bisher erschienenen Büchern blättern möchte, kann das im Internet unter www.jahrbuch-daun.de tun.

Mehr von Volksfreund