Gillenfelder feiern die Rückkehr ihrer Orgel

Gillenfelder feiern die Rückkehr ihrer Orgel

Nach neun Wochen Bauzeit ist die historische Voit-Orgel in der St. -Andreas-Pfarrkirche Gillenfeld wieder eingeweiht worden. Den festlichen Gottesdienst leitete Abt Urban Federer aus dem Kloster Einsiedeln/Schweiz.

Gillenfeld. In seiner Predigt griff Federer das Bild der Orgel auf, deren Klang maßgeblich vom guten Zusammenspiel der vielen Pfeifen abhängig sei.
Dieses Bild übertrug er auf die Gemeinschaft der Christen und im Besonderen auf die Gläubigen der Pfarrei Gillenfeld - auch für sie sei der Zusammenhalt wichtig. Etwa 350 Pfarrangehörige erlebten einen eindrücklichen Gottesdienst. Er wurde mit0gestaltet von einer Schola unter der Leitung der Organistin Karina Letsch. Ein Höhepunkt war das Orgelspiel des Trierer Domorganisten Josef Still. Er interpretierte Werke bekannter romantischer Komponisten wie César Franck und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Dies passte perfekt zur wiederhergestellten romantischen Disposition der Voit-Orgel. Unter dem Beifall der Gottesdienstbesucher erklärte Pfarrer Carsten Rupp, dass die Orgelbaufirma Vleugels aus Hardheim/Odenwald "wirklich gute Arbeit geleistet" habe.
Hauptanliegen der 80.000 Euro teuren Instandsetzungs- und Umbauarbeiten waren die Sicherung des Kulturguts und die Wiederherstellung des ursprünglichen Klangs von 1902.
Zur Restfinanzierung der Renovierung und Restaurierung der Orgel wurde eine Tombola veranstaltet. bb