Gillenfelder Hof schafft Neustart

Gillenfelder Hof schafft Neustart

Vor rund einem Jahr startete das 80-Betten-Hotel Gillenfelder Hof mit neuer Führung durch. Die Verantwortlichen ziehen eine positive Bilanz.

Gillenfeld. Nach mehr als zehn Jahren scheint der Gillenfelder Hof endlich auf dem richtigen Weg zu sein. Nach unruhigen Zeiten (siehe Extra) hatte die Tertrach AG das Gillenfelder Hotel Ende 2008 für 1,17 Millionen Euro ersteigert.

Die neue Führung des 80-Betten-Hauses in der Pulvermaargemeinde zieht eine positive Bilanz des ersten Jahres. "Wir konnten die Stammgäste aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden halten und auch neue Klientel hinzugewinnen", berichtet Diana Türkis, Mitglied der Hoteldirektion.

Maare-Mosel-Radweg zieht Gäste an



Der Maare-Mosel-Radweg mache sich positiv bemerkbar, darüber hinaus seien Wanderer und Familien mit Kindern zahlreich vertreten. Auch Geschäftsreisende, die vor allem durch Kontakte zu Unternehmen in Wittlich kämen, seien eine nennenswerte Gästegruppe. Darüber hinaus arbeite das Hotel Gillenfelder Hof mit großen Reiseveranstaltern wie etwa TUI zusammen. So schaffte das Haus in der vergangenen Saison den Neustart mit rund sechzig Prozent Auslastung.

Für Türkis war "der Höhepunkt des Sommers, dass wir ein ganzes RTL 2-Fernsehteam beherbergen konnten." Besonders freut es sie, dass offenbar die einheimische Bevölkerung aus der Umgebung das Hotel und insbesondere das Restaurant als nun wieder zuverlässige Adresse wiederentdeckt hat: "Viele sagen: Gut, dass es euch wieder gibt!" Allerdings werde sich das Hotel nicht auf der neuen Stabilität ausruhen, sondern verstärktes Außenmarketing bei den touristischen Zielgruppen betreiben. "Jetzt, wo der Gillenfelder Hof das Vertrauen der Gäste zurückgewonnen hat, sehen wir dauerhaft sehr gute Zukunftsperspektiven", betont Türkis. Der Standort und die Hotelsubstanz seien hervorragend. Die früheren Turbulenzen hätten dieser Basis nichts anhaben können. Extra Geschichte Gillenfelder Hof 1998 hatten ein Privatinvestor, Gemeinde und Land Rheinland-Pfalz fast zehn Millionen Euro in das Objekt investiert. Damals entstand auch ein Hallenbad (in Trägerschaft der Gemeinde), und Gemeindeverwaltung und Touristinfo wurden dort angesiedelt. Seitdem kamen und gingen zahlreiche Geschäftsführer, darunter 2001 auch der damalige Ortsbürgermeister Karl-Josef Roden, der für kurze Zeit das Hotel leitete. 2007 war ein Insolvenzverfahren eröffnet worden. Der Hotelbetrieb lief aber weiter, finanziert vom Privat-Bankhaus Lampe KG (Bielefeld/Düsseldorf). Deren Tochterunternehmen ist die Tertrach AG, die das Hotel Ende 2008 ersteigerte.