Gleich neben dem Geld ist nie verkehrt

Gleich neben dem Geld ist nie verkehrt

HILLESHEIM. Die Foto-Drogerie Rosenkranz in der Koblenzer Straße schließt zum 31. August ihre Pforten. Überraschend kam die Ankündigung nicht, und doch erfüllt die Tatsache viele mit Wehmut.

Einst stand ein großes landwirtschaftlich genutztes Gebäude der Familie Valerius dort, wo 1971 die Eheleute Hans-Heinz und Marga Rosenkranz ein mehrstöckiges Geschäftshaus errichteten. Mit Lacken, Farben und Tapeten gründeten Anfang der dreißiger Jahre die Eltern von Hans-Heinz am Markt ein Geschäft. Dazu kam ein Frisörladen, und als der Sohn 1957 die gelernte Kinderkrankenschwester Marga Niles heiratete, gliederte er in den Familienbetrieb als Fotograf noch eine Drogerie mit Kindernährmittel ein. Im Laufe der Jahre wurde an Eigenständigkeit und Neubau gedacht. In Hillesheim lief ein Konzept, welches vorsah, im alten Stadtkern freigewordene Stellen mit Geschäften zu bebauen. Das Ehepaar hatte Bedenken, ob in der Fußgängerzone der richtige Standort für ihr Geschäft sei. Warum nicht neben der Kreissparkasse - gleich neben dem Geld ist nie verkehrt, belehrte Marga ihren Heinz. Die verkehrsgünstige Lage an der B 421 bescherte der Foto-Drogerie einen stabilen Kundenstamm. Sohn Dieter als Foto-Ingenieur und Tochter Monika als Drogistin, das waren gute Voraussetzungen, den Laden weiterzuführen. "Wir alle merkten schon frühzeitig, die Entwicklung im Einzelhandel beschreitet andere Wege als die, die man gewohnt war", berichtet Marga Rosenkranz (75). Als ihr Mann Hans-Heinz (76) vor zehn Jahren erkrankte, führte sie den Laden allein weiter. Über Jahre hinweg durchliefen Lehrmädchen ihre Ausbildung, und auch Praktikantinnen ließ man arbeiten. Im Jahr 1975 bewarb Brigitte Arens, verehelichte Marx, sich als Lehrling und blieb. Sie leitete mehrmals die Drogerie, wenn familiäre personelle Engpässe auftraten. Die 31 Jahre bei Rosenkranz möchte sie nicht missen. Große Betriebsamkeit herrschte stets im Fotolabor in der Karnevalszeit, denn um die 400 Fotos kamen von einer Veranstaltung aus dem Entwicklerbad zum Trocknen, Schneiden, Nummerieren und hingen dann in den Schaufenstern aus. Beim Ausverkauf und den sich leerenden Regalen geht wie ihrer Chefin auch von Brigitte Marx ein Stück Lebensgeschichte dahin. Seit drei Jahren arbeitet Elfriede Schmitz in der Foto-Drogerie und bedauert, dass diese Zeit nun endet. Vorbei sind die Zeiten, als Hans- Heinz Rosenkranz als "Rasender Reporter" dort zu finden war, wo es etwas zum Fotografieren gab. Seine geschulterte Fototasche gehörte zu seinem Markenzeichen, und nachgerade berühmt waren seine Schnappschüsse - zum Beispiel bei einer Hochzeitsgesellschaft die zu Boden gleitende Schwarzwälderkirschtorte vor den entsetzten Gästen.

Mehr von Volksfreund