1. Region
  2. Vulkaneifel

Größter Wunsch geht in Erfüllung

Größter Wunsch geht in Erfüllung

Freude im Dauner Stadtteil Boverath: Im dritten Anlauf ist der Antrag auf Förderung des Umbaus und der Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses vom Land bewilligt worden. In das Vorhaben werden mehr als 300 000 Euro investiert.

Daun-Boverath. (sts) "Der größte Wunsch der Boverather geht jetzt in Erfüllung", freut sich Dieter Oster, Ortsvorsteher des Dauner Stadtteils Boverath. Anlass für seine Freude: Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) hat Boverath Mittel aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes bewilligt. Der knapp 600 Einwohner zählende Ort erhält für den Umbau und die Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses mit Dorfplatzgestaltung 200 000 Euro.

Bis die frohe Botschaft dieser Tage in Mainz verkündet wurde, mussten die Boverather einen langen Atem beweisen. Denn es bedurfte dreier Anläufe seit 2005, bis der Zuwendungsbescheid des Innenministeriums eingegangen war. Der Ortsvorsteher bilanziert: "In der Zeit seit der ersten Antragstellung 2005 war es wohltuend zu erfahren, dass unser Anliegen auch durch Stadtbürgermeister Wolfgang Jenssen und alle städtischen Gremien nahezu einstimmig unterstützt wurde. Diese große Zustimmung, umgesetzt durch die Fachleute der Verbandsgemeinde- und Kreisververwaltung, hat jetzt zum Erfolg geführt."

Der Dauner Stadtteil erhält eine Förderung von 200 000 Euro, basierend auf anerkannten zuwendungsfähigen Gesamtkosten von rund 310 000 Euro. Die Verbandsgemeinde-Verwaltung wird sich nun kurzfristig mit den beauftragten Planungsbüros Bauer (Daun-Pützborn) und Stadt-Land-plus (Boppard-Buchholz) zusammensetzen, um die weitere Vorgehensweise und Koordination des Vollzugs des Vorhabens zu besprechen. Noch in diesem Jahr soll mit den Arbeiten nach Vorlage der Baugenehmigung und Ausschreibung der Baumaßnahme begonnen werden. Dieter Oster blickt schon voraus: "Ich freue mich sehr, dass auch wir Boverather jetzt in absehbarer Zeit eine Möglichkeit erhalten, die bisher schon zahlreichen Aktivitäten der Dorfgemeinschaft noch besser zu gestalten."