Großbaustelle sorgt für Gesprächsstoff

Daun · Seit Mai wird in der St. Laurentiusstraße in Daun gearbeitet - mit Auswirkungen für die Anwohner. Viele von ihnen müssen sich Ausweichparkplätze suchen, und auch die Müllabfuhr bereitet gelegentlich Probleme. Positiv wird die Arbeit der Baufirma gesehen.

Daun. Lastwagen, Bagger, Container, Kabel und Rohre bestimmen seit Wochen das Bild in der St. Laurentiusstraße im Dauner Stadtteil Leyen. Dort wird mit dem Ausbau der teils maroden Straße eines der beiden großen Straßenbauprojekte der Stadt im laufenden Jahr umgesetzt. Eine Großbaustelle in diesem sonst eher ruhigen Teil der Stadt, die für Gesprächsstoff sorgt.
Auch an diesem Tag stehen am Rand der auf mehreren Hundert Metern aufgerissenen Straße einige Leute, die diskutieren. Meist geht es dabei um die Schwierigkeiten mit der Müllabfuhr während der Bauarbeiten oder die Frage, wo noch ein Parkplatz fürs Auto zu finden ist. Denn vor den Mehrfamilienhäusern sind die Stellplätze wegen der Bauarbeiten weggefallen, deshalb werden die Wagen in den Nebenstraßen abgestellt. Zum Leidwesen der Baufirma: Die zugeparkten Ausweichwege sind von großen Fahrzeugen teilweise kaum zu passieren.
Anwohner Manfred Risch nimmt die Großbaustelle gelassen: "Natürlich bringt eine solch große Baumaßnahme Nachteile für uns mit sich. Aber es nutzt nichts: Es muss ja gemacht werden." Er findet nur lobende Worte für die Baufirma: "Ich kann über die Arbeiten und die Kooperation nur Gutes berichten."
Damit steht er nicht allein: Laut Bauabteilung der Verbandsgemeindeverwaltung sind dort einige positive Rückmeldungen mit Lob für den zügigen Baufortschritt eingegangen. Eher ungewöhnlich, denn in der Regel melden sich die Bürger, wenn etwas nicht klappt. Anwohner und Arbeiter können bald einige Tage Urlaub von der Baustelle machen: Die zweiwöchigen Betriebsferien der Firma HTI beginnen am Montag.
Bereits im vergangenen Jahr ist das Teilstück der St. Laurentiusstraße von der Benrather Straße bis zur Einmündung zum Vulkanweg ausgebaut worden. Derzeit wird von der Kreuzung St. Laurentiusstraße/Felsenstraße bis zum Ende der Basaltstraße gearbeitet. Der Bau ist laut VG-Verwaltung weitgehend im Zeitplan, auch wenn die Erneuerung von Kanal- und Wasserleitungen zeitaufwendiger war als geplant. Auf dem letzten Abschnitt bis zum Vulkanweg wird es zügiger vorangehen, denn dort sind keine so großen Leitungsverlegungen nötig. Gesamtkosten: 765 000 Euro.
Mit dem Ausbau wird es in der Straße einige Veränderungen geben. So wird es künftig nur noch eine statt wie bisher zwei Bushaltestellen geben. Die für Anwohner und Besucher nachhaltigste Neuerung: In dem Teil der St. Laurentiusstraße kann nicht mehr uneingeschränkt geparkt werden. Parkbuchten reglementieren künftig die Stellplatzmöglichkeiten. Fürs kommende Jahr ist vorgesehen, den Rest der St. Laurentiusstraße wie auch die anschließende Alte Darscheider Straße und Teile der Straße Im Rosengarten auszubauen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort