Großes Interesse, informative Gespräche: Mehr als 1000 Schüler aus der Eifel informieren sich bei Firmen über Berufe

Großes Interesse, informative Gespräche: Mehr als 1000 Schüler aus der Eifel informieren sich bei Firmen über Berufe

Manche Schüler wissen früh, welchen Beruf sie einmal ergreifen wollen. Für alle anderen sind Berufsinformationsbörsen wie die vom Rotary Club im Forum Daun optimal, um Ausbildungsmöglichkeiten kennenzulernen.

Daun. Der Fuchs zieht vor allem junge Männer an. Stets ist der Transportpanzer der Bundeswehr Daun umlagert, klettern Schüler ins Fahrerhaus oder auf den Ausguck. "Dieses Fahrzeug hat einen Störsender und dient dem Konvoischutz", erklärt Oberfeldwebel Michael Gebhardt und zeigt auf die Antennen auf dem Wagen. "Wir stören alles, was über Funk Sprengungen auslöst für die Zeit, während wir vorbeifahren."Infos für alle Schularten


Vor und im Dauner Forum drängen sich junge Menschen. Insgesamt werden es mehr als 1000 Schüler in vier Stunden sein, die die Berufsinformationsbörse des Rotary Clubs Daun-Eifel besuchen. "Wir laden Jugendliche aller Schularten ein, von Förder-, über Realschule plus bis hin zum Gymnasium", sagt Organisator Joachim Nitsch. Insgesamt 78 Unternehmen, Verbände, Behörden, Berufs- und Hochschulen informieren über verschiedene Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten.

"Wir haben jedes Jahr neue Aussteller", sagt Nitsch. Einer ist die Firma Rauschert aus Oberbettingen. "Wir suchen Auszubildende in Mechanikerberufen und für den dualen Studiengang", sagt Ausbildungsleiter Lothar Meyer. Die Firma mit 130 Mitarbeitern, darunter zehn Azubis, fertigt Kunststoffformteile für Küchengeräte und die Fahrzeugindustrie an. "Es waren einige ernsthafte Interessenten da", sagt Meyer. "Es lohnt sich, dass wir hier sind. Wir wollen nächstes Jahr wiederkommen."

Jenny Hey (14) aus Oberstadtfeld hat bereits einige Stände besucht. "Ich finde die Börse gut, weil man schauen kann, was einen interessieren könnte", sagt sie. "Ich war am Stand für Medizinische Fachangestellte, das hörte sich sehr interessant an." Dort habe sie sich auch den Blutzuckerspiegel messen lassen.

Anna-Lena Schmitz (18) aus Rommersheim will nach dem Abitur Mathematik und Chemie fürs Lehramt an Gymnasien studieren. "Am liebsten an den Universitäten Köln oder Bonn. Ich möchte Lehrerin werden, damit ich mein Wissen an Schüler vermitteln kann."

Einer der freundlichsten Gäste ist Emilia. Die Hündin liegt am Stand des Forstamts Daun. Hier berät Klaus-Josef Mark zu Freiwilligem Ökologischen Jahr (FÖJ), dem Beruf des Försters und Masterstudiengängen. "Wir hatten heute zehn Bewerbungsgespräche in gut zwei Stunden."

Am Stand gegenüber wollen Studentinnen des Ada-Lovelace-Projekts der Universität Trier mit Spielen wie die "Türme von Hanoi" und das "8-Damen-Problem" Mädchen für ein Studium der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik interessieren. Dass 16 Hochschulen dabei sind, freut Organisator Nitsch. Und er hat einen Wunsch für die nächste Börse: mehr einheimische Handwerker.Extra Jetzt reden die Schüler

Stark frequentiert ist der 18. Berufsinformationstag des Rotary Clubs Daun-Eifel im Forum. Die Bundeswehr Daun ist mit einem Panzerwagen vor Ort. TV-Fotos (7): Mechthild Schneiders. Foto: (e_daun )

Conja Bähr (15), Daun-Boverath, Realschule plus in Daun: "Ich will mich hier nicht nur über die Berufe informieren, die mich interessieren, sondern auch mal bei anderen Ausstellern schauen. Ich mache zurzeit ein Praktikum im Bereich Heizung, Klima, Sanitär. Aber auch der KFZ-Bereich käme für mich infrage, aber der ist hier nicht vertreten. Ich war eben bei Bharat Forge Daun, die Werkzeugformen herstellen."

Elena Hoffmann (17), Olzheim, Regino-Gymnasium Prüm: "Ich bin mir schon relativ sicher, dass ich etwas Sprachbezogenes studieren will, vielleicht in der Kombination Spanisch und Politikwissenschaften. Nun suche ich eine Universität, die diese Fächer anbietet. Dann werde ich entscheiden, wo ich hingehen möchte. Köln wäre schön, weil da viele aus meiner Jahrgangsstufe hinwollen."

David Rauen (18), Brandscheid, Regino-Gymnasium Prüm: "Ich habe vor, in den kaufmännischen Bereich zu gehen. Ich könnte mir ein Duales Studium gut vorstellen. Ich hatte ein Praktikum als Industriekaufmann bei Stihl in Weinsheim gemacht, die bieten so etwas an. Ich lasse mich jetzt von der WHU - Otto Beisheim School of Management beraten. Ohne die Berufsinfobörse hätte ich die nicht entdeckt."

Laura Janzen (14), Pelm, Realschule plus Daun: "Ich finde die Berufsinformationsbörse schön, weil man sich hier verschiedene Berufe anschauen kann. Bisher habe ich mich nur im Internet informiert. Bei einer Berufsberatung wurden mir medizinische Berufe empfohlen. Ich war eben am Stand für Medizinische Fachangestellte und habe mich beraten lassen. Ich würde aber auch gerne etwas mit Kindern machen."

Nick Fassbender (15), Kelberg, Geschwister-Scholl-Gymnasium Daun: "Ich überlege, ob ich Jura studieren soll. Hier habe ich mich beim Dualen Studiengang Rechtspflege beraten lassen. Ich habe erfahren, wie das Studium läuft und welche Chancen ich damit habe und bin sehr zufrieden über die Infos. Damit kann ich etwas anfangen. Der Beruf Rechtspfleger wäre für mich auch eine Überlegung wert." mehi

Mehr von Volksfreund