Grüne im Kreis legen ihren Streit bei und sind wieder handlungsfähig

Daun/Gerolstein · Die Grünen des Kreises Vulkaneifel haben wieder einen geschäftsführenden Vorstand: Zurückgekehrt sind Rainer Klippel (Geschäftsführer) und Theresia Utters (Sprecherin). Neu ist Eva Pestemer (Sprecherin), die auch die Kreistagsliste anführt. Kassierer war und ist Uller Koenig.

Daun/Gerolstein. "Jetzt kann sich der Kreisverband Vulkaneifel wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Und das ist nun die Kommunalwahl im Mai." Mit diesen Worten verleiht Grünen-Landesvorsitzender Thomas Petry seiner Erleichterung Ausdruck, dass Frieden eingekehrt und der Kreisverband Vulkaneifel wieder handlungsfähig ist. Nach einem Streit um die Aufstellung der Kreistagsliste war der geschäftsführende Vorstand zurückgetreten - bis auf Kassierer Uller Koenig. Damit stand die Partei ohne Kandidaten und ohne Spitzengremium da. Mit Moderation durch den Landesvorstand, der mehrfach in die Eifel reiste, ist es gelungen, sowohl eine Liste aufzustellen als auch wieder einen Vorstand zu wählen. Petry sagt: "Der Einsatz hat sich auf jeden Fall gelohnt."
Der alte und neue Geschäftsführer Rainer Klippel begründete seine Rückkehr so: "Wir wollten neue Gesichter auf den vorderen Plätzen der Kreistagsliste. Das ist uns dann doch noch gelungen. Daher bin ich noch mal bereit, Verantwortung zu übernehmen." Auch sei es wichtig, rasch wieder handlungsfähig zu sein. "Wir müssen Gas geben", sagt er mit Blick auf die Kommunalwahl und gibt das Ziel aus: "Zwei Plätze wollen wir mindestens im neuen Kreistag haben, gerne drei." mh