Gruseliger Kongress

DAUN. (gs) Auf vielfachen Wunsch führt die Musiktheater-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (GSG) das Musical "Das Gespenst von Canterville" (Johannes M. Michel) erneut auf.

Mit weiteren Aufführungen des Musicals "Das Gespenst von Canterville" möchte das GSG an die Erfolge des vergangenen Jahres anknüpfen. Zwei Vorstellungen sind am Samstag, 31. Januar, 20 Uhr, und am Sonntag, 1. Februar, 17 Uhr, im Forum Daun. Karten für den kostenlosen Eintritt gibts sowohl beim Sekretariat des GSG als auch beim Forum Daun. Inzwischen laufen die Vorbereitungen wieder auf Hochtouren. Beim "Gespenst von Canterville" wirken die Musiktheater-AG, der Unterstufenchor, das Musicalorchester sowie ein Techniker- und Bühnenteam mit. Insgesamt mehr als 120 Schüler sowie ein Lehrerteam sind mit von der Partie. Die Handlung des Musicals, das mit witzigen Rollen und skurrilen Figuren das Bühnentalent der jugendlichen Darsteller aus den sechsten bis neunten Klassen anspricht, basiert auf der gleichnamigen Novelle von Oscar Wilde. Zum Inhalt: Das Schloss von Canterville muss von seinen verarmten, aristokratischen Besitzern an reiche Amerikaner verkauft werden - samt Möbeln und "Sir Simon", dem Schlossgespenst. In Michels Musicalfassung für Kinderchor und Instrumente wird die Konfrontation zwischen der britischen Gespenstertradition und der modernen Weltanschauung der Amerikaner durch das Auftauchen weiterer Gespenster und historischer Gestalten ergänzt. Diese halten einen Kongress ab und sorgen so für zusätzliche Verwirrungen im Geschehen.