1. Region
  2. Vulkaneifel

Haus nach Brand nicht mehr bewohnbar

Haus nach Brand nicht mehr bewohnbar

Vermutlich überhitztes Fett in einer Fritteuse hat am Sonntagnachmittag einen Küchenbrand in Gerolstein ausgelöst. Das Haus ist nach dem Feuer nicht mehr bewohnbar.

Wie die Dauner Polizei am Montag mitteilte, war es gegen 14.20 Uhr in dem Einfamilienhaus in Gerolstein bei der Zubereitung des Mittagessens in der Küche, vermutlich durch überhitztes Fett in der Fritteuse, zu einem Brand gekommen. Beide Bewohner konnten das Haus unverletzt verlassen. Die Küche brannte aus, das gesamte Haus wurde durch den Brand stark beschädigt und ist nach Polizeiangaben nicht mehr bewohnbar. Über die genaue Höhe des entstanden Sachschadens, der vermutlich im sechsstelligen Bereich liegt, konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Gerolstein, Lissingen, Müllenborn und Birresborn, sowie das DRK.