1. Region
  2. Vulkaneifel

Hebammenzentrale Vulkaneifel mit Sitz im Daun ist eröffnet worden.

Gesundheitswesen : Beratung und Betreuung  für Schwangere und junge Mütter

DRK übernimmt Verwaltung und stellt die Räume: Die Hebammenzentrale Vulkaneifel mit Sitz im Daun ist offiziell eröffnet worden.

„Viel Volk“ hatte Landrat Heinz-Peter Thiel für den offiziellen Startschuss der Hebammenzentrale in den Räumen des DRK in Daun erhofft, und viel Volk war gekommen – inklusive aller Landtagsabgeordneten. Auch der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Gerolstein, Hans Peter Böffgen, und der Vorsitzende des Gewerbevereins der Brunnenstadt, Hans-Hermann Grewe, waren da, um „Flagge zeigen, damit das Versprechen gehalten wird, auch bei uns einen Standort der Zentrale einzurichten.“

Heinz-Peter Thiel ließ in seiner Rede keinen Zweifel daran, dass die Forderung nach der Wiedereinrichtung einer klinischen Geburtshilfe in der Vulkaneifel beibehalten werde, und erntete dafür viel Beifall: „Wir sind eher stoisch, aber wenn mehr als 1000 Eifeler losgehen und demonstrieren wie nach dem Aus für die Geburtshilfe, dann sind wir nicht so leicht zu stoppen.“

Die zur Eröffnung angereiste rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) jedoch ging mit keinem Wort auf die Forderung des Landrats ein. Vielmehr verwies sie auf die „runden Tische“ des Landes zum Thema Krise der Geburtshilfen, an denen auch der Hebammenverband teilnehme und der – gerade auch für die Vulkaneifel – drei Ergebnisse gebracht habe: Die Versorgung sei durch umliegende Kliniken gesichert, der zusätzliche Rettungswagen sei gestellt worden und noch bis Juni vor Ort, die Hebammenzentrale sei eingerichtet. Das Land beteiligt sich mit 25 000 Euro im Jahr an den Gesamtkosten der Einrichtung, das DRK übernimmt den Verwaltungsaufwand und stellt die Räume in seiner Zentrale in der Leopoldstraße in Daun.

Manch einer im Publikum, so auch die eine oder andere Hebamme, murrte: „Damit ist noch nicht erledigt, so lassen wir uns nicht abspeisen.“

Allerdings stand dann erstmal das positive Signal des Tages im Vordergrund: die frisch eingerichtete Hebammenzentrale im Parterre des DRK-Hauses, die besichtigt werden konnte. Am 13. Mai nimmt sie ihren regulären Betrieb auf.