Heckenbrand in Dreis-Brück war fahrlässige Brandstiftung

Heckenbrand in Dreis-Brück war fahrlässige Brandstiftung

Das Feuer, das am 5. Mai eine 50 Meter lange und drei Meter hohe Fichtenhecke zerstört hat, ist offenbar auf fahrlässige Brandstiftung zurückzuführen. Ein 13-Jähriger hatte eine Zigarette achtlos weggeworfen und somit den Brand ausgelöst.

Wie die Polizei mitteilt, ist die Kippe wahrscheinlich durch einen Windstoß in einen Haufen trockener Fichtennadeln geweht worden. Dies führte zur Entzündung und dann zu einem offenen Feuer.

Bei dem Brand Anfang Mai war ein Schaden in Höhe von 25 000 Euro entstanden, weil das Gebäude neben der Hecke in Mitleidenschaft gezogen worden war.