1. Region
  2. Vulkaneifel

Heimatjahrbuch 2021 des Kreises Vulkaneifel ist erschienen

Literatur : Auch die Corona-Krise und Hamsterkäufe sind Thema

Mehr als 80 Autoren haben am aktuellen Heimatjahrbuch mitgeschrieben. Der Verkauf des 272 Seiten umfassenden Werks ist gestartet. 

(red) „Dorf- und Stadtplätze im Porträt – Treffpunkt für Jung und Alt?“ lautete das Schwerpunktthema des gerade veröffentlichten Heimatjahrbuches 2021 des Landkreises Vulkaneifel. Mehr als 80 ehrenamtliche Autorinnen und Autoren haben dazu beigetragen, dass ein umfassendes Buch entstanden ist – diesmal sind es sogar 272 Seiten.

Im Rahmen des Schwerpunktthemas erwarten den Leser Beiträge über die Dorfmitte vieler Orte im Kreis, über deren Entwicklung, deren Namensgeber oder über Geschichten und Anekdoten, die sich auf dem ein oder anderen Dorfplatz abgespielt haben.

Ein weiteres Schwerpunktthema hatte der Redaktionsausschuss noch kurzfristig im Frühjahr auf den Weg gebracht; Titel: „Geschichte wird jetzt gemacht: der neue Alltag mit dem Corona-Virus“. Obwohl den Autorinnen und Autoren nur vier Wochen Zeit gelassen wurde, sind auch hierzu mehr als 20 Beiträge in der Kreisverwaltung eingegangen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise mit dem bisherigen Verlauf der Pandemie und den Erlebnissen der Menschen beschäftigen.

In den Beiträgen zur Corona-Pandemie werden unter anderem die Einschränkungen während der Zeit des Lockdowns betrachtet, aber auch die Möglichkeiten und der Ideenreichtum, der in der Krise entstanden ist sowie die zahlreichen Hilfsprojekte sind Thema. Ebenso die Hamsterkäufe und der „Klopapier-Mangel“.

Auch über die jüngste Geschichte des Kreises informiert der Jahresrückblick, der die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren lässt. Neben Textbeiträgen zur Gegenwart widmen sich weitere Teile des Jahrbuches wie immer der Heimat in der Literatur, der Natur und Landschaft sowie der Geschichte.

Es ist gute Tradition, dass die Kreisverwaltung die Autoren zur Buchvorstellung einlädt. Erstmalig wurde wegen der Corona-Pandemie und der aktuell stark ansteigenden Fallzahlen in der Vulkaneifel darauf verzichtet. In einem persönlichen Anschreiben hat Landrat Heinz-Peter Thiel allen Autorinnen und Autoren für ihren Beitrag gedankt und ihnen das Buch zukommen gelassen.

Der Redaktionsausschusses, bestehend aus Madlene Steffes, Brigitte Bettscheider, Hubert Pitzen, Siegfried Czernohorsky, Dorothea Geßner-Blum und Verena Bernardy, hat Korrektur gelesen, redigiert und eigene Texte eingebracht. Auch hier gab es in diesem Jahr entsprechende Einschränkungen: So wurde auf ein persönliches Treffen im Redaktionsausschuss ebenso verzichtet wie auf das zweitägige gemeinsame Setzen des Buchs im Verlag in Monschau. Für alles fanden sich elektronische Alternativen.  Übrigens: Mit der Ausgabe 2021 erscheint das Heimatjahrbuch des Landkreises Vulkaneifel zum 48. Mal. Das Werk kostet von 7,50 Euro und ist im örtlichen Buchhandel und in vielen Geschäften im Kreis erhältlich.

Beiträge für das neue Heimatjahrbuch 2022 können ab sofort eingereicht werden. Das neue Schwerpunktthema lautet: „Von Oma und Opa lernen – nachhaltiges Konsumverhalten liegt wieder im Trend“. Ansprechpartner in der Kreisverwaltung: Verena Bernardy, und Dorothea Geßner-Blum, Telefon 06592/933-284, E-Mail heimatjahrbuch@vulkaneifel.de