Hilfe für misshandelte Menschen

Einmal im Monat trifft sich die regionale Gruppe Vulkaneifelkreis von Amnesty Deutschland/Amnesty International. Interessierte können sich bei den Mitgliedern über die Ziele der global aktiven Menschenrechtsorganisation und die Möglichkeiten des persönlichen Mitwirkens informieren.

 Die Amnesty-Gruppe Vulkaneifelkreis (von links): Gruppensprecher Helmut Adrian, Christa Karoli, Sabine Lioy, Rocco Lioy, Monika Moritz und Gertrud Born. TV-Foto: Gabi Schüller

Die Amnesty-Gruppe Vulkaneifelkreis (von links): Gruppensprecher Helmut Adrian, Christa Karoli, Sabine Lioy, Rocco Lioy, Monika Moritz und Gertrud Born. TV-Foto: Gabi Schüller

Gerolstein/Daun. (gs) "Ich bin froh, dass ich dabei bin", sagte Monika Moritz beim Treffen. Sie ist noch recht neu in der Amnesty Gruppe Vulkaneifelkreis. Zum Mitmachen motiviert hat sie, dass die Praxis der Genitalverstümmelungen noch immer verbreitet ist, auch in Deutschland. Amnesty arbeitet seit 1995 weltweit gegen diese Art Menschenrechtsverletzungen an Mädchen und Frauen.

Bekannt ist die hiesige Gruppe durch Mahnwachen in Daun am Tag der Menschenrechte am 10. Dezember. Die Gruppe hat ihren Ursprung in Gerolstein und wurde vor gut dreißig Jahren gegründet. Seit 1980 mit von der Partie ist der amtierende Gruppensprecher Helmut Adrian aus Gerolstein. Bei der Organisation unterstützt ihn Kassenwartin Mechthild Nett. Nicht nur das ideelle Engagement der Mitglieder, auch finanzielle Gönner sind für die Arbeit von Amnesty unverzichtbar.

Die Gruppe im Vulkaneifelkreis zählt derzeit 27 Mitglieder und gehört zum Amnesty-Bezirk Köln in der Sektion Deutschland. Eines ihrer wichtigen Anliegen ist die Menschenrechtsbildung an Schulen. Auch die Teilnahme am Weltkindertag (diesmal am Sonntag, 19. September, in Kelberg) wird ins Auge gefasst.

Was treibt Menschen von hier an, sich für ungerecht behandelte Mitmenschen in entfernten Ländern zu engagieren? Bei Brief- und Unterschriftenaktionen mitzumachen? Eine Petition für Opfer in Bosnien-Herzegowina zu unterschreiben? Einzelfallbetreuung einer Gemeinde in Honduras oder Aktionen gegen Genitalverstümmelung zu unterstützen? Der Antrieb kommt aus dem Herzen: "Es ist nah - und alle Menschen haben Gaben, die sie vielfältig einbringen können", beschreibt Gertrud Born aus Daun ihre Motivation, sich bei Amnesty einzubringen. Die Amnesty Gruppe Vulkaneifelkreis Gerolstein trifft sich einmal monatlich im Brunnenstübchen, Raderstraße 7, Gerolstein.

Kontakt: Helmut Adrian, E-Mail: Adrian-Gerolstein@t-online.de, Telefon: 06591/5034.

EXTRA Amnesty International (englisch: Begnadigung, Straferlass) ist eine 1961 in London gegründete globale, nichtstaatliche Non Profit-Organisation, die sich für die Menschenrechte einsetzt. Weltweit gibt es 2,2 Millionen Unterstützer in mehr als 150 Ländern und Regionen. Amnesty International ist in 58 Ländersektionen organisiert. In Deutschland sind die rund 10 000 ehrenamtlichen Mitglieder in rund 700 Gruppen organisiert, die wiederum regionalen Amnesty-Bezirken zugeordnet sind. (Quelle: www.amnesty.de). (gs)