1. Region
  2. Vulkaneifel

Hillesheim: Baugebiet, Bach, Friedhof - wichtigste Projekte 2022

Ausblick : In Hillesheim geht‘s voran – das sind die wichtigsten Projekte des Jahres

Hochwasser und Pandemie haben zu einigen Verzögerungen geführt. 2022 will die Stadt aber viele ihrer Vorhaben umsetzen.

Die Krimihauptstadt in der Vulkaneifel will 2022 einiges voranbringen. Stadtbürgermeisterin Gabriele Braun gibt einen Überblick über die wichtigsten Projekte. „Die Stadt Hillesheim hat sich für das Jahr 2022 einiges an Umsetzungen von Baumaßnahmen vorgenommen“, schreibt sie, schränkt aber ein: „Ob alle Maßnahmen im nunmehr dritten Corona-Jahr in Folge umgesetzt werden können, kann, mit Blick auf die weitgehende Auslastung der Bauwirtschaft, jedoch nicht garantiert werden.“

Erschließung von Baugebieten

Zum einen sollen die jetzt fertig geplanten Baugebiete „Gabrielenweg“ und „Auf Stockweg im Berg“ mit insgesamt bis zu 25 Baugrundstücken baulich erschlossen „und so den Bauwilligen, die in langer Liste Schlange, stehen zur Verfügung gestellt werden“, schreibt Gabriele Braun.

Für den Endausbau der Anliegerstraßen „Stefansweg“, „Am Kreuz“, „Gartenstraße“ und „Im Buchgarten“ sind die Ausschreibungen fertig erstellt. Nach Genehmigung des Haushaltsplans sollen sie auf den Markt gebracht und in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Renaturierung des Hillesheimer Bachs

Nach mehr als einem Jahr Verzögerung soll 2022 auch der zweite Bauabschnitt der Renaturierung des Hillesheimer Baches angegangen werden. Die Ausschreibung stehe in den Startlöchern, schreibt die Stadtbürgermeisterin. „Mit der Maßnahme wird unter anderem die Spiellandschaft unterhalb der Stadtmauer neu gestaltet und ein Mehrgenerationenplatz geschaffen und ein effektiver Hochwasserschutz für die Bebauungen am Mühlendamm und im Walkgraben, für die Augustiner-Realschule und die Sportanlagen erzielt.“

Unmittelbar im Zusammenhang mit den Maßnahmen am Hillesheimer Bach steht der der Bau einer neuen Sporthalle für die Augustiner-Realschule plus. Den möchte die Verbandsgemeinde Gerolstein dieses Jahr angehen. „Auch hier hat das Hochwasser zu Planänderungen und Ergänzungen geführt“, schreibt die Bürgermeisterin.

Erneuerung der Asphaltwege auf dem Friedhof

Außerdem soll auf dem Friedhof der dritte und letzte Abschnitt der Erneuerung der desolaten Asphaltwege in Angriff genommen werden. Das war eigentlich schon im vergangenen Jahr vorgesehen, wegen Corona und Hochwasser musste die Maßnahme aber verschoben werden. Auch die Renovierung der Friedhofhalle werde fortgeführt, vorwiegend in Eigenregie der Stadtarbeiter. 

Das sind natürlich nicht alle Projekte, die Hillesheim dieses Jahr angehen will. Zum Beispiel werden die Sozialräume im Bauhof im Untergeschoss der Markt- und Messehalle eingebaut, die Straße „Im Auel“ und der dortige Bachkanal in Bolsdorf sollen nach dem massiven Hochwasserschaden instand gesetzt werden. Zudem läuft bereits der weitere Ausbau des Breitbandnetzes.