1. Region
  2. Vulkaneifel

Hillesheim heizt ökologisch

Hillesheim heizt ökologisch

Für mehr als 800 000 Euro werden im nächsten Jahr in die Schul- und Kindergartenkomplexe in Hillesheim und Üxheim neue, ökologisch verträgliche Heizungsanlagen eingebaut. Hohe Zuschüsse machen es möglich.

Hillesheim. An der Zustimmung des Rats der Verbandsgemeinde (VG) Hillesheim heute Abend (ab 17 Uhr im Bürgerhaus in Stroheich) zu den Energie-Projekten in Hillesheim und Üxheim ist nicht zu zweifeln. Seit Jahren bemüht man sich parteiübergreifend, der ökologischen Vorreiterrolle bei der Sanierung der öffentlichen Einrichtungen gerecht zu werden. Angefangen hatte alles 2001 mit dem Bau der kreisweit ersten Holzhackschnitzelheizung für die Grundschule und den benachbarten Kindergarten in Hillesheim. Nachdem die Schulen und Kindergärten nach und nach neue Dächer und Fenster erhalten haben und die veraltete Stromheizung für die Haupt- und Realschule 2006 ebenfalls durch eine Holzhackschnitzelanlage ersetzt worden war, wird dank Konjunkturpaket II und hoher Landesförderungen zum Endspurt angesetzt. Konkret bedeutet das: Um das Lehrschwimmbad an der Grundschule wirtschaftlicher beheizen und somit die Holzhackschnitzelheizung in den Sommermonaten entlasten zu können, wird für gut 100 000 Euro zusätzlich ein Blockheizkraftwerk installiert.

Jürgen Mathar von der Bauabteilung im Hillesheimer Rathaus erklärt die Wirkungsweise: "Mit dem Blockheizkraftwerk, das nicht viel größer als ein Kühlschrank ist, erzeugen wir Strom, den wir für Entgelt ins öffentliche Netz einspeisen. Mit der Abwärme wird das Schwimmbad beheizt. Das ist deutlich wirtschaftlicher als der bisherige Betrieb, denn im Sommer lief die Heizung ausschließlich, um das Badewasser auf Temperatur zu halten." So aber könne die Heizung "für gut drei Monate" abgeschaltet werden.

Auch finanziell leuchtet die Investition ein: Aus dem Konjunkturpaket II des Bundes gibt es 80 000 Euro Zuschuss, und dank der Einspeisevergütung für den erzeugten Strom sind die 20 000 Euro Eigenanteil (für die zudem ein zinsloses Darlehen gewährt wird) "in drei Jahren bezahlt", sagt Mathar. Der Einbau ist für nächstes Frühjahr geplant, ab Sommer 2010 soll damit bereits das Bad beheizt werden.

Ähnlich flott soll es in Üxheim gehen, wo für Grundschule, Kindergarten, Turnhalle und Bürgerheim ein mit einer großen Holzhackschnitzel-Anlage beheiztes Nahwärmenetz aufgebaut werden soll. Bis zum Spätsommer, also mit Schuljahresbeginn 2010/11, soll die Anlage laufen. Daneben soll die aus Glasbausteinen bestehende Fassade der Turnhalle durch eine besser gedämmte Wand ersetzt werden. Von den Gesamtkosten von 561 000 Euro übernimmt der Bund die Hälfte.

Darüber hinaus werden für 175 000 Euro die Fenster in einem gemeinsamen Trakt von Realschule und Hauptschule in Hillesheim erneuert. 140 000 Euro steuert das Land bei.

Bürgermeisterin Heike Bohn sagte angesichts der hohen Investitionen: "Wir haben den Weg hin zum verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energien eingeschlagen und setzen ihn auch fort. Alle politischen Entscheidungsträger in der Verbandsgemeinde stehen dahinter."