1. Region
  2. Vulkaneifel

Hillesheim: Impfbus muss wegen Menschenmengen auf Halle ausweichen

Coronavirus : Riesiger Ansturm auf den Impfbus in Hillesheim – Markthalle wird behelfsmäßig geöffnet

Mehr als 1000 Menschen stehen am Samstag stundenlang für eine Impfung an. Das mobile Team ist den Massen nicht gewachsen.

In den frühen Morgenstunden sei die Lage fast eskaliert, weil die Menschen aus allen Richtungen zum vor der Markthalle geparkten Impfbus strömten und sich um die Reihenfolge gestritten hätten, berichtet Uwe Klassen, Leiter des mobilen Teams des DRK. Einheiten der Polizei und der Feuerwehr hatten daraufhin mithilfe von Absperrungen für Ordnung gesorgt.

Impfangebot musste in Markthalle umgezogen werden

Auch zur Mittagszeit stehen noch Hunderte Impfwillige in der Schlange. Den Bus hat das DRK inzwischen aufgegeben, die Spritze wird seit dem Vormittag in der Markthalle verabreicht, wo Dieter Schmitz, der Impfkoordinator des Kreises und dutzende ehrenamtliche Helfer von Feuerwehr, DRK und Ordnungsamt bereits vor zwei Tagen ein improvisiertes Impfzentrum errichtet haben. „Nach dem Ansturm auf den Impfbus vor einigen Tagen in Daun musste der Landkreis reagieren", sagt Schmitz.

 Mehr als 1000 Menschen standen am Samstag stundenlang an.
Mehr als 1000 Menschen standen am Samstag stundenlang an. Foto: Vladi Nowakowski

Den Helfern am Anmeldeschalter zufolge, kommen die Menschen aus einem Umkreis von rund 60 Kilometern nach Hillesheim. „Wittlich, Euskirchen, Kreis Ahrweiler, Bitburg - alles ist dabei."

Im mobilen Team des DRK nehmen am Samstag lediglich zwei Ärzte die Impfungen vor, mehr seien ad hoc nicht nach Hillesheim zu beordern. Den ganzen Tag herrschte Sorge beim DRK-Mitarbeiter Uwe Klassen: „Wir sind zwar bis 17 Uhr vor Ort. Aber die Frage ist, ob der Impfstoff bei diesem Andrang für alle reicht."

Ein weiterer ausführlicher Bericht folgt