HINTERGRUND

Jobcenter Personal und Kosten: Im Jobcenter in Daun besetzen 29 Mitarbeiter 24,38 Stellen. Die Personal- und Sachkosten betrugen im vergangenen Jahr 1,16 Millionen Euro, von Januar bis April 2006 waren es rund 540 000 Euro.

Fälle: Die Zahl der Fälle stieg stärker als erwartet. Die Anzahl der Bedarfsgemeinschaften, die ALG II-Bezüge erhalten, stehen in Klammern. Im Januar 2005 wurden 783 Fälle (545) registriert, im Juli 2005 1716 (1450), im Dezember 1954 (1649) und im April 2006 schon 2120 (1786). Gehörten im Januar 2005 zu jeder Bedarfsgemeinschaft noch durchschnittlich 2,24 Personen, waren es 16 Monate später nur noch 1,9 Personen. Finanzen: Jede Bedarfsgemeinschaft erhielt im April 2006 durchschnittlich 575 Euro ALG II. Im Dezember waren es 559 Euro, im Juli 2005 594 Euro und im Januar 2005 464 Euro. Mittlerweile verteilt das Dauner Jobcenter monatlich über eine Million Euro (April 2006: 1 029 556 Euro) an Bundesmitteln. Ausgaben Eingliederungshilfen: Im Jahr 2005 wurde 882 904 Euro ausgegeben, damit die Arbeitslosen besser vermittelt werden können. In den ersten vier Monaten des Jahres 2006 waren es 190 816 Euro. 69,25 Prozent dieser Ausgaben erhielten Träger, 22,35 Prozent Arbeitgeber und 8,4 Prozent der Arbeitnehmer selbst. Qualifizierungsmaßnahmen: 2005 (in Klammer die Zahlen für Januar bis April 2006) nahmen 195 (150) Arbeitslose, die jünger als 25 Jahre waren, an Maßnahmen teil. Mit 69 (49) Teilnehmern macht die Jugendberufshilfe das meistbesuchte Angebot aus. 18 (10) holten den Hauptschulabschluss nach, 10 (14) absolvierten Praktika und 50 (28) nahmen Zusatzjobs an. Langzeitarbeitslosen, die älter als 25 Jahre waren, wurden 2005 insgesamt 306 (239) Qualifizierungsmaßnahmen angeboten. Dabei wurden 17 (4) in die Selbstständigkeit begleitet und 161 (74) nahmen Zusatzjobs an. Vermittlungszahlen: Von den U-25-Arbeitslosen wurden 2005 (2006er Zahlen in Klammern) 126 (32) in Arbeit oder Ausbildung vermittelt: Vollzeitjobs 76 (15), Teilzeitjobs 18 (6), Ausbildung 32 (11). Von den Arbeitslosen über 25 Jahren wurden 2005 (2006 in Klammern) 201 (116) in Arbeit vermittelt. Davon fanden 102 (85) einen Vollzeitarbeitsplatz und 77 (17) einen Teilzeitjob. 22 (14) erhielten "Einstiegsgeld" für den Weg in die Selbstständigkeit. Die Hälfte aller vermittelten Arbeitslosen schaffte den Weg in die ersten Arbeitsmarkt ohne ergänzende Leistungen. bre(vog)

Mehr von Volksfreund