HINTERGRUND

Jugendpflege Nachdem mit Karl-Josef Wiesner im August 2003 erstmals keine auf ein Jahr befristete ABM-Kraft mehr Jugendpfleger wurde, legte der VG-Rat im Mai 2004 nach: Er beschloss, dass sich die VG Hillesheim ab Juli 2004 erstmals einen hauptamtlichen Halbtags-Jugendpfleger (25 Wochenstunden) leisten wird: Von den 20 000 Euro Gesamtkosten im Jahr übernimmt die VG 12 500, die restlichen 7500 Euro teilen sich das Land (6000 Euro) und der Kreis (1500 Euro).

Den Zuschlag unter den 20 Bewerbern hatte Daniel Gellermann erhalten. Durch eine vom Kreis finanzierte Zusatzaufgabe unter dem Stichwort "Soziale Gruppenarbeit" arbeitete Gellermann bis zum Jahresende zehn Stunden mehr. Ab Juni wird er bis zum Jahresende jedoch seine Tätigkeit auf zehn Wochenstunden reduzieren, da er in Elternteilzeit geht. Dafür ist sein Vorgänger Wiesner bis zum Jahresende wieder an Bord, da er im Rahmen seiner Erzieher-Ausbildung sein "praktisches Jahr" bei der VG Hillesheim absolviert. Bei der Einstellung von Gellermann sagte Hillesheims Bürgermeisterin Heike Bohn: "Ich bin nach wie vor der Meinung, dass der Bedarf für eine ganze Stelle da ist, und ich bin auch zuversichtlich, dass wir mittelfristig die Mittel dafür zusammen bekommen." (mh)

Mehr von Volksfreund