HINTERGRUND

Fm-Bataillon 281 PERSONAL: Am Bundeswehr-Standort Gerolstein (Eifel-Kaserne "Auf windiger Höhe" in Gerolstein-Lissingen) sind 30 Zivilisten beschäftigt und rund 1000 Soldaten, davon ein Drittel Grundwehrdienstleistende und zwei Drittel Fernmeldespezialisten.AUFGABEN: Ausbildung von Fernmeldespezialisten in der Satelliten-Kommunikation (Satkomm) sowie zwischenzeitlich der Aufbau weiterer Bundeswehr-Satkomm-Einheiten in Havelberg (Sachsen-Anhalt) und Erfurt (Thüringen).

In Auslandseinsätzen: Sicherstellung der Kommunikation zwischen der militärischen Führung im Einsatz- und der im Heimatland via Satellit - und zwar rund um die Uhr: 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Laut Kommandeur Engels liegt die Verbindungsquote bei mehr als 99 Prozent.AUSLANDSEINSÄTZE: Derzeit befinden sich 35 Soldaten des Fernmeldebataillons 281 in Auslandseinsätzen in Afghanistan, Usbekistan, im Kosovo sowie in Bosnien-Herzegowina.BETREUUNG: Zur Betreuung der Angehörigen von im Auslandseinsatz befindlichen Soldaten ist in der Eifel-Kaserne seit gut fünfeinhalb Jahren die Familienbetreuungsstelle eingerichtet. Dort finden die Angehörigen Hilfe bei der Lösung alltäglicher Probleme, aber auch ein offenes Ohr bei privaten Belangen. Regelmäßig veranstaltet werden Treffen für die Angehörigen aber auch Seminare für die Soldaten vor und nach einem Auslandseinsatz.SONSTIGE AUFGABEN: Nach Ende des Wachauftrags am amerikanischen Flugplatz in Spangdahlem bewachen Gerolsteiner Soldaten nun amerikanische Liegenschaften in Mannheim. (mh)