1. Region
  2. Vulkaneifel

Hochzeitspaare dürfen sich freuen: Burg Lissingen erstrahlt in neuem Glanz

Hochzeitspaare dürfen sich freuen: Burg Lissingen erstrahlt in neuem Glanz

Horst-Günter Lipperson, Besitzer der Burg Lissingen, saniert das alte Gemäuer nach und nach. Mit Erfolg: Es gibt eine Neuigkeit, die Paare freuen dürfte.

 Wolfgang Bonefas (rechts) erklärt Sabine Kempe und Daniel Hoffmann im Trauzimmer den Ablauf der Hochzeit. TV-Foto: Helmut Gassen
Wolfgang Bonefas (rechts) erklärt Sabine Kempe und Daniel Hoffmann im Trauzimmer den Ablauf der Hochzeit. TV-Foto: Helmut Gassen Foto: Helmut Gassen (HG) ("TV-Upload Gassen"

Gut zwei Jahre ist es her, dass der pensionierte Lehrer Horst-Günter Lipperson aus Linz am Rhein die Burg im Januar 2015 beim Termin des Amtsgerichtes Daun für 250.000 Euro ersteigert hatte. Man sieht: Hier hat sich einiges getan.
Die Kulturscheune, Veranstaltungsort auf der Burg, hat eine neue Dacheindeckung bekommen, und auch die Holzunterkonstruktion des Daches wurde teilweise erneuert. Außerdem hat der Burgherr das marode Mauerwerk in wochenlanger Arbeit neu ausgefugt.

Der 78-jährige spricht über seine erfolgreiche Arbeit: "Es zeichnet sich ab, dass es hier Etappenerfolge gibt. Ende des Jahres wird es hier noch besser aussehen." Und: Er hat schon neue Pläne. Jetzt will er das Herrenhaus in Angriff nehmen, auch hier wartet mit maroden Decken und Böden viel Arbeit auf den Burgherren. Der Linzer ist jede Woche ein paar Tage auf seiner Burg, um zu arbeiten. Sein Wohnort ist aber kein feudales Zimmer in der Burg sondern eine einfache kleine Kemenate über der Burggaststätte. "Alles, was ich brauche, habe ich hier. Um sieben Uhr morgens fange ich an zu arbeiten", sagt der Pensionär.

Noch etwas Neues: Nach zwei Jahren Pause kann nun wieder in der Burganlage geheiratet werden. Im Herrenhaus wurde ein Trauzimmer eingerichtet, die Standesbeamten der Verwaltung haben das neue Standesamt schon geprüft und ihr Okay dafür gegeben, wenn noch einige Malerarbeiten erledigt werden. Bis 2015 war in der Burggaststätte ein Standesamt, das jetzige neue Trauzimmer war einst die Kapelle von Burg Lissingen. Massive Stühle aus der Burg wurden für die Einrichtung verwendet, der Boden wurde neu gestrichen. Wolfgang Bonefas ist zwar nicht offiziell Verwalter der Burg, aber er und seine Frau Anita Niesen helfen dem Burgherren. Beide veranstalten den Weihnachtsmarkt auf Burg Lissingen - dieses Jahr am 09./10. Dezember.

Für das nächste Jahr sind schon zwei Trauungen und Hochzeiten auf Burg Lissingen fest geplant. "Es kommen Hochzeitspaare hierhin, die von der Ursprünglichkeit der Burg total begeistert sind", erzählt Wolfgang Bonefas. So wie Sabine Kempe aus Üxheim und ihr Freund Daniel Hoffmann aus Gerolstein. Beide haben sich die Burg angeschaut und den Trauungstermin für August 2018 vereinbart. "Das Ambiente hier, das ist es. In einer Burg zu heiraten, das ist eben was Besonderes", sagt Sabine Kempe. Daniel Hoffmann ergänzt: "Diese tolle Umgebung hier, das hat schon was." Das Paar will im neuen Trauzimmer heiraten, und in der Burg mit den Gästen feiern. "Wir werden auch den Außenbereich und den Gastronomiebereich nutzen", erklärt Sabine Kempe. Von 250 Euro für die einfache Nutzung des Trauzimmers bis zu 600 Euro für die Nutzung des Kornspeichers, der Remise, Kulturscheune und der Sommerküche reicht das Spektrum der Möglichkeiten.
Die Verpflegung der Gäste erfolgt zurzeit über einen Cateringdienst, der Burgherr würde jedoch gerne wieder einen Pächter für die Burggaststätte haben, was bisher nicht geklappt hat. "Ich suche einen Pächter, der sachkundig ist, sich mit Engagement dem Aufbau einer dauerhaften Existenz widmet und hier gutbürgerliche Küche anbietet", erklärt Lipperson.