1. Region
  2. Vulkaneifel

Kommentar zum Trailpark: Höchste Zeit, zu investieren

Kommentar zum Trailpark : Höchste Zeit, zu investieren

Die Aussagen  in einem TV-Kommentar von vor fünf Jahren   gelten  immer noch: „Der Trailpark Vulkaneifel setzt Maßstäbe im Mountainbikesport in Deutschland: Und doch ist er kein Selbstläufer! Denn viele andere Regionen buhlen um die steigende Zahl der Mountainbiker – mit modernen Bikeparks und starken Erlebnisrouten.

... Im zehnten Jahr des Bestehens ist es höchste Zeit, mit zusätzlichen Angeboten die Attraktivität zu steigern, um eine der Top-Adressen für den MTB-Sport in Deutschland zu bleiben. Das Streckennetz sollte um  anspruchsvolle Routen (Single-Trails) erweitert, der Technik-Parcours in der Koulshore aufgepeppt und über eine Freeride- oder Downhillstrecke nachgedacht werden. Das kostet Geld, zieht aber vor allem junge Fahrer an. Noch lebt der Trailpark Vulkaneifel von seinem Namen, der Glanz der frühen Tage ist aber etwas verblasst.“

In der Koulshore hat sich inzwischen etwas getan, die jetzt geplante Ausweisung von Erlebnisrouten ist ein  Schritt in die richtige Richtung. Weitere  Investitionen werden folgen müssen, soll der Trailpark  attraktiv für neue Mountainbiker bleiben.
m.huebner@volksfreund.de