"Ich merkte, dass ich mehr wollte"

"Ich merkte, dass ich mehr wollte"

Ein neuer Weg eröffnet sich seit nunmehr drei Jahren auch für Schüler in der Region, die nicht über eine gymnasiale Laufbahn zum Abitur möchten: Abitur an der Berufsbildenden Schule in der Berufsoberschule II (BOS II).

Gerolstein. (red) Die Berufsoberschule II schließt die Lücke zwischen Berufsbildender Schule und Universität durch einen weiteren einjährigen Bildungsgang nach der Berufsoberschule I, der Dualen Berufsoberschule oder der höheren Berufsfachschule. Die Berufsoberschule II führt nach der Fachhochschulreife und Ausbildung in einem Jahr Vollzeitunterricht zur fachgebundenen Hochschulreife (mit einer Fremdsprache) beziehungsweise zur allgemeinen Hochschulreife (mit zwei Fremdsprachen).

In die Berufsoberschule II kann man aufgenommen werden, wenn man die Fachhochschulreife und eine Berufsausbildung (schulische Berufsausbildung oder Lehre) besitzt.

Moderner Unterricht in neu ausgestatteten Räumen am Schulstandort Gerolstein bietet optimale Lernvoraussetzungen, die in den vergangenen Jahren viele Schüler nutzten, um am Ende stolz ihr Abiturzeugnis in Händen zu halten.

"Während meiner Berufsausbildung zur Zahnarzthelferin merkte ich, dass dies nicht alles sein kann, dass ich mehr wollte", erklärte Schülerin Tanja, die im letzten Jahr ihr Abitur ablegte, um im Anschluss Zahnmedizin zu studieren. Der Weg an die Universität ist es, den die meisten Schüler einschlagen möchten, oft in Fachrichtungen, die ihnen bereits von der Berufsausbildung her vertraut sind.

Die Schulleitung bietet Eltern und Schülern in den nächsten Wochen individuelle Beratungsgespräche an. Terminvereinbarung über das Sekretariat zwischen 8 und 15 Uhr (montags bis freitags) unter Telefon 06591/95660: Internet: www.bbs-gerolstein.de

Mehr von Volksfreund