1. Region
  2. Vulkaneifel

"Ich will die gute Arbeit von Klaus Schmitt fortsetzen"

"Ich will die gute Arbeit von Klaus Schmitt fortsetzen"

Der Neue ist ein ganz alter Hase: 25 Jahre lang war Günter Altmeier erster Beigeordneter des 1100-Einwohner-Orts Üdersdorf. Nun steht er ganz an der Spitze: Der 63-Jährige ist zum Ortsbürgermeister gewählt und nun in der konstituierenden Sitzung des Gemeinderates vereidigt worden.

Üdersdorf. Die Alte Schule als Sitzungssaal kennt Günter Altmeier in- und auswendig, gehört er dem Gemeinderat doch schon seit 30 Jahren an, davon 25 Jahre als erster Beigeordneter. Nun steht die Wachablösung in der Gemeinde an. Klaus Schmitt (74) ist nach zwölf Jahren als Ortsbürgermeister aus Altersgründen nicht mehr angetreten. "Günter Altmeier war mein Wunschkandidat als Nachfolger", sagt Schmitt. Der Favorit des langjährigen Bürgermeisters hatte allerdings mit Markus Schmitz einen Konkurrenten, aber das Votum der Bürger fiel deutlich aus.
Von einem Beruf in den nächsten


82,7 Prozent sprachen sich bei der jüngsten Kommunalwahl für Altmeier aus. "Ich war überrascht vom Ergebnis. Es ist eine Verpflichtung, der ich nun gerecht werden muss", sagt Altmeier. Gelegen kommt ihm, dass der Amtsantritt als Ortsbürgermeister und die Pensionierung zeitlich nah beieinander liegen. Bei der Bundeswehr scheidet er am 31. Juli aus (siehe Extra).
"Ich will die gute Arbeit von Klaus Schmitt kontinuierlich fortsetzen. Er hat überall Akzente gesetzt und viel bewegt", sagt Altmeier, der auch vom Gemeinderat bewegt worden war anzutreten. "Es war nicht unbedingt mein Wunsch, Ortsbürgermeister in Üdersdorf zu werden. Meine Frau ist von meinen Aktivitäten nicht gerade angetan. Aber nun im Beruf und in der Kommunalpolitik aufzuhören, das wollte ich dann doch nicht. Deshalb habe ich mich entschieden, für das Bürgermeisteramt zu kandidieren", sagt Altmeier.
Haushalt ist ausgeglichen


Die Gemeinde Üdersdorf mit den Ortsteilen Tettscheid und Trittscheid hat noch einen ausgeglichenen Haushalt, was auch unter Führung von Altmeier so bleiben soll: "Eine solide Finanzbasis ist mir ganz wichtig." Beim Straßenbau, Dorfmittelpunkt, Tourismus und anderen Projekten wurde in den vergangenen Jahren in Üdersdorf viel getan, aber das nächste Vorhaben ist schon in Sicht. Altmeier: "Im nächsten Jahr steht noch der Ausbau der Manderscheider Straße an."
Außerdem liegt ihm der Zusammenhalt im Dorf am Herzen. "Ich will versuchen, die Dorfgemeinschaft mit Kindergarten, Schule und Kneipe als Kommunikationsort anzukurbeln und zu erhalten. Auch ein Seniorenbeauftragter schwebt mir vor", so Altmeier. HG
Extra

Günter Altmeier ist 63 Jahre alt und wurde im heutigen Dauner Stadtteil Weiersbach geboren. Seit vielen Jahren wohnt er in Üdersdorf. Er ist verheiratet, hat zwei Töchter und zwei Enkelkinder. Altmeier ist als Beamter bei der Bundeswehrverwaltung in der Dauner Kaserne beschäftigt. Diese Tätigkeit endet am 31. Juli, dann geht er in Pension. Seit 2009 sitzt er für die FWG im Verbandsgemeinderat Daun. HG