Im Banne des Rollers

MANNEBACH/UERSFELD. (bb) Nach dem großen Erfolg des Quickly-Treffens 2005 (der TV berichtete) ist nun die Interessengemeinschaft (IG) "Eifeler NSU-Freunde" gegründet worden. Am Wochenende präsentiert sich die IG erstmals überregional.

Als sich seinerzeit in Mannebach mehr als 40 Besitzer des Kultmopeds trafen, hatte der 50er-Jahre Werbeslogan "Wohl dem, der eine Quickly hat" Pate gestanden. Bis zu 300 Kilometer weit waren die Teilnehmer in das 280-Seelen-Dorf in der VG Kelberg angereist. Stefan Bauer und Udo Paasch hatten die Veranstaltung initiiert. Was von den beiden Freunden als geselliges, unverbindliches Treffen gedacht war und mit der Unterstützung vieler Dorfbewohner schließlich als großer Erfolg über die Bühne ging, mündete nun in die Gründung einer IG. Seit Anfang 2006 gibt es die "Eifeler NSU-Freunde" mit dem Ziel, bei Stammtischgesprächen, Oldtimertreffen oder ähnlichen Veranstaltungen gemeinsam unter einem Namen die Marke NSU zu präsentieren. Willkommen sind alle, die im Besitz eines NSU-Fahrzeugs sind - ob Fahrrad, Motorrad, Roller oder Auto. Bei der Motorradmesse in Koblenz-Oberwerth am 11. und 12. Februar haben die Eifeler NSU-Freunde ihren ersten überregionalen Auftritt. Auf 150 Quadratmetern zeigen sie mehr als zwei Dutzend Originalraritäten, darunter die Werksrennmaschine NSU Rennmax von 1954 und die NSU Sportmax in verschiedenen Varianten. Kontakt: Stefan Bauer, Mannebach, Telefon 02657/941960, oder Josef Schneider, Uersfeld, Telefon 02657/621; Internet: www.sporthalle-oberwerth.de/Veranstaltungen.