1. Region
  2. Vulkaneifel

Im Sommer wird Richtfest gefeiert

Im Sommer wird Richtfest gefeiert

Im Dezember ist der Vertrag geschlossen worden, im März ist mit dem Bau begonnen worden: Nun macht die Gesellschaft der Katharinenschwestern als Trägerin mit der Grundsteinlegung den nächsten Schritt auf dem Weg zur Realisierung ihres zweiten Projekts in Kelberg innerhalb von neun Jahren.

Kelberg. "Wer hätte das gedacht?" - Diese Frage zog sich wie ein roter Faden durch die Ansprache von Norbert Herrmann, Geschäftsführer der Gesellschaft der Katharinenschwestern mit Sitz in Berlin. Vor den etwa 60 Gästen der Grundsteinlegung erinnerte Herrmann an das erste Auftreten der Katharinenschwestern im Landkreis Vulkaneifel im Jahre 1951, als sie das Dauner Krankenhaus übernahmen. 1983 eröffneten sie das Seniorenhaus Regina Protmann in Daun.
Fertigstellung im Frühling 2017


"Und wer hätte gedacht, dass auf die Eröffnung des Regina-Protmann-Stifts in Kelberg im Jahr 2007 nun schon der Grundstein für ein weiteres großes Sozialprojekt in dieser Gemeinde gelegt wird?", fragte Herrmann.
Im Dezember 2015 war der Vertrag zwischen der Gesellschaft, dem Architekturbüro Wilms (Kelberg) und der Bauunternehmung Zens (Cochem-Brauheck) unterzeichnet worden (der TV berichtete). Seit März wird gebaggert und gebaut an dem rund 2,2 Millionen Euro teuren und knapp 1000 Quadratmeter Nutz- und Wohnfläche umfassenden Gebäude. Dort sollen eine ambulant betreute Wohngruppe, eine Tagespflege-Einrichtung, eine Arztpraxis und eine Caritas-Sozialstation untergebracht werden.
Nun also die feierliche Grundsteinlegung, von Michael Förster als dem Leiter des Regina-Protmann-Stifts eröffnet, von dem katholischen Priester Ulrich Apelt und dem evangelischen Pfarrer Holger Banse unter den Segen Gottes gestellt, von dem Architekt Bernd Wilms mit einem Goethe-Wort bedacht. In den Grundstein wurde wie üblich eine Kapsel mit aktuellen Tageszeitungen und Geldmünzen gesteckt.
Im Sommer soll Richtfest gefeiert werden. Mit der Fertigstellung wird im Frühjahr 2017 gerechnet - keine zehn Jahre nach der Einweihung des benachbarten Regina-Protmann-Stifts. Wer hätte das gedacht? bb