Impuls für Bauwirtschaft

Impuls für Bauwirtschaft

DAUN/GEROLSTEIN/PELM/BORLER. Der Kreisausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung Aufträge mit einem Gesamtvolumen von rund 4,7 Millionen Euro vergeben. Ein großer Teil fließt in die Erweiterung und weitere Sanierung von Schulen in Trägerschaft des Kreises.

Bevor rund eine Million Euro in die Erweiterung für die Berufsbildende Schule in Gerolstein investiert werden kann, sind erst einmal 6700 Euro fällig. So viel kostet der Abriss der so genannten Direktorenvilla, in deren engen Zimmern wegen der Raumnot der Schule auch Unterricht gehalten werden musste. Rund eine Million Euro umfasst die Vergabe der Erd- und Betonarbeiten (rund 489 000 Euro), der Metall- und Verglasungsarbeiten (rund 160 000 Euro) sowie der Heizungs- und Elektroinstallation für die Erweiterung der Berufsbildenden Schule in Gerolstein. Aber auch in den Berufsschul-Standort in Daun wird investiert: Dort wird eine neue Lehrküche für rund 33 000 Euro installiert."Letzte Etappe" am GSG beginnt

Mit zwei weiteren Bauabschnitten und einem Auftragsvolumen von rund 667 000 Euro wird die Erneuerung der Außenfassade des St. Matthias-Gymnasiums in Gerolstein fortgesetzt. Dort sind knapp 7000 Quadratmeter Fenster- und Fassadenflächen, größtenteils noch mit Einfachverglasung und ungedämmten Platten, zu erneuern. Weiter geht es auch mit der Sanierung an den beiden Dauner Gymnasien. Für das Geschwister-Scholl-Gymnasium beginnt die laut Landrat Heinz Onnertz "letzte Etappe": Mit einem Auftragsvolumen von rund 400 000 Euro wird in den Sommerferien die ebenfalls bereits in verschiedenen Bauabschnitten begonnene Fassadensanierung an Haupt- und Nebengebäude fortgesetzt. Für die Erneuerung der Fenster- und Außentüranlagen, des Sonnenschutzes und des Wärmedämmsystems am Thomas-Morus-Gymnasium Daun sind Aufträge von 291 000 Euro vergeben worden. Weitere rund 2,2 Millionen Euro haben die Kreisausschuss-Mitglieder in der vorletzten Sitzung der zu Ende gehenden Legislaturperiode für Straßenbau-Vorhaben vergeben. Allein 1,45 Millionen Euro fließen in den Ausbau der Ortsdurchfahrt Borler (Verbandsgemeinde Kelberg). Der Kreis trägt rund 275 000 Euro dieses Projekts, den Rest bestreiten die VG-Werke Kelberg (rund 690 000 Euro) und die Ortsgemeinde (rund 490 000 Euro).70 Prozent der Vergaben an Firmen aus dem Kreis

Weitere rund 123 000 Euro fließen in die Sanierung der Brücke zwischen Gerolstein und Lissingen (Kreisanteil: 40 700 Euro). 132 000 Euro sind bereit gestellt worden für den Ausbau der Kreisstraße durch Meisburg. Weitere knapp 460 000 Euro fließen in Projekte in Pelm ( ausführlicher Bericht folgt ). Positiv werteten der Landrat und der Ausschuss, dass mehr als 70 Prozent der Vergaben für Schulinvestitionen und Kreisstraßenbau an Unternehmen aus dem Kreis Daun gegangen sind. Die Bauwirtschaft im Kreis erhält so Aufträge in einer Größenordnung von rund 3,4 Millionen Euro.