1. Region
  2. Vulkaneifel

In Daun gibt es dieses Jahr keine Martinszüge

St. Martin : Keine Züge, dafür aber Martinswecken

Der Dauner Stadtbürgermeister Friedhelm Marder hätte sich sicher gewünscht, nach der Laurentiuskirmes und der Konzert-Klassiker auf dem Vulkan nicht noch weitere Veranstaltungen absagen zu müssen.

Aus gegebenem Anlass teilt er nun aber mit, dass „unter den Bedingungen, die uns die Pandemie abverlangt“, es in diesem Jahr keine Martinsumzüge in der Kernstadt und den Stadtteilen geben könne.

Die Grundschule und die Kindergärten würden aber trotzdem mit der entsprechenden Anzahl Martinswecken beliefert, „um den Kindern zu zeigen, dass wir an sie denken und unsere Kultur- und Brauchtumswerte keinesfalls vernachlässigen wollen“, teilt Marder mit. Das geschehe mit der Unterstützung der Ortsvorsteher. Coronabedingt werde es auch keine Gräbersegnung auf dem Friedhof am Wehrbüsch und den Friedhöfen der betroffenen Stadtteile sowie in der gesamten Pfarreiengemeinschaft geben. Allerdings würden die hauptamtlichen Seelsorger alle Friedhöfe besuchen und jedes Grab segnen.

Am Volkstrauertag werde mit einer kleinen Abordnung in Stille auch die Kranzniederlegung vorgenommen werden, der sonst übliche Rahmen müsse leider entfallen.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite der Stadt Daun www.daun.de