"In jeder Hinsicht beispielhaft"

Der Kartenverkauf hat begonnen, es geht auf die Premiere zu: Die Gruppe "Ohrwurm" führt am 3. Juli auf der Deudesfelder Waldbühne das von der Studentin Meike Elsen getextete und komponierte Musical "Es ist nie zu spät" auf. Der Trierische Volksfreund besuchte eine Probe.

 Eifrig bei der Sache: An dem Musical „Es ist nie zu spät“ wirken Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit. TV-Foto: Brigitte Bettscheider

Eifrig bei der Sache: An dem Musical „Es ist nie zu spät“ wirken Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit. TV-Foto: Brigitte Bettscheider

Deudesfeld. (bb) Die zwei Dutzend Mitwirkenden sind ein eingespieltes Team. Ohne besondere Regieanweisung nimmt jeder seinen Platz ein: Meike Elsen am Keyboard, ihre Schwester Linda Elsen am Schlagzeug, Anna Weiler auf der Bank, die als derzeit einziges Requisit auf der Bühne steht. Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen gruppieren sich als Chor um zwei Mikrofone links von der Bühne. Patrick Berens und Heinz Elsen - Familienmitglieder von Akteuren - sind als Techniker im Einsatz.

"Na, alte Eiche", beginnt Anna Weiler in ihrer Rolle als Vater John das Selbstgespräch, mit dem die Handlung eröffnet und dann von Dialogen, Sololiedern und Chorstücken getragen wird. Zur Story sei soviel verraten: Der alkoholabhängige, heruntergekommene John lebt auf einer Parkbank und wünscht sich nichts mehr vom Leben als die Chance, seinen Sohn Jack um Verzeihung zu bitten. Er hatte den Jungen nach dem Tod seiner Frau im Stich gelassen und ihn schon Jahre nicht mehr zu Gesicht bekommen.

Erzählt wird in bewegenden Liedern mit gefühlvollen, auch pfiffigen Melodien, wie Vater und Sohn sich zufällig begegnen und wieder zueinander finden, welche Rolle die personifizierte Vergangenheit spielt und wie das Leben des inzwischen alleinerziehenden Vaters Jack verläuft.

Das Musical "Es ist nie zu spät" stammt aus der Feder eines der Ohrwürmer: Meike Elsen (21), Lehramts-Studentin und musikalisches Allround-Talent (der TV berichtete). "Viel Idealismus und Gemeinschaftssinn", bescheinigt der Deudesfelder Ortsbürgermeister Otmar Eckstein "seinen" Ohrwürmern mit Blick auf die monatelange Vorbereitungs- und Probenzeit. "Ein engagiertes Werk mit viel Herzblut und hohem moralischen Anspruch", nennt Rolf Zuckowski das Stück; Meike Elsen hatte dem Liedermacher, der den "Ohrwurm" bei einem Auftritt in Mainz kennen lernte, Texte und Noten zugeschickt. "Ich sehe eure Arbeit mit großem Respekt und finde sie in jeder Hinsicht beispielhaft", schreibt er nun.

Inzwischen hat der Chor das erste Lied gesungen, und Aline Elsen ist als "Vergangenheit" mit John ins Gespräch gekommen. Und Birgit Berens hat dem TV erzählt, dass das Projekt von vielen Seiten unterstützt wird. So überlasse der Sportverein die Waldbühne kostenlos, und Firmen und Privatleute gäben Geld- und Sachspenden.

Karten für die Premiere am Freitag, 3. Juli, 20 Uhr, und für die zweite Aufführung am Sonntag, 5. Juli, 18 Uhr, gibt es für fünf Euro (Erwachsene) und drei Euro (Kinder) im Vorverkauf in Deudesfeld bei Elektro Bender, Blumengasse 1a, Telefon 06599/961096, E-Mail: info@elektro-bender.de; in Daun bei der Buchhandlung Werner, Leopoldstraße 6, Telefon 06592/96780, E-Mail: info@werner-daun.de