1. Region
  2. Vulkaneifel

In Kirchweiler entstehen eines neues Wasserwerk und eine Pumpstation

Wasserwirtschaft in Kirchweiler : Ein neues Werk für ein wichtiges Lebensmittel

Investition von mehr als zwei Millionen Euro: In Kirchweiler entstehen Wasserwerk und Pumpstation.

Autofahrer, die auf der Landesstraße 28 unterwegs sind, passieren schon seit fast einem Jahr eine Baustelle bei Kirchweiler. Aber was entsteht dort eigentlich? 2,35 Millionen Euro werden in den Neubau des Wasserwerkes und der Pumpstation in Kirchweiler investiert. Das bisherige Werk wurde 1955 in Betrieb genommen, 61 Jahre später ergab ein Gutachten, dass sich eine Sanierung nicht mehr lohnen würde, seien doch erhebliche Reparaturen sowie eine Erneuerung der gesamten technischen Ausrüstung erforderlich. 2017 wurde der Entwurf für eine neues Wasserwerk erarbeitet, 2018 erfolgte die Genehmigung, und seit Juli vergangenen Jahres  wird gebaut.

Die Pumpstation Kirchweiler gehört zum Gruppenwasserwerk Daun (Einrichtung der Verbandsgemeinde Daun) und ist eine, wie es offiziell heißt, „Wassergewinnungsanlage mit nachgeschalteter Aufbereitung und Verteilerpumpwerk zu zwei Hochbehältern“. Die Anlage wird mit einem neuartigen Filtersystem ausgestattet. Mit dem kann das Metall Vanadium, das natürlicherweise in Gesteinen vulkanologischen Ursprungs vorkommt, aus dem Trinkwasser wirksam entfernt werden. Die Wirkung von Vanadium ist nicht vollständig untersucht. Sicher ist, dass Pflanzen es zur Photosynthese brauchen.

Zur Finanzierung des Projekts hat es vom Land ein zinsloses Darlrhen von 1,3 Millionen und einen Zuschuss von 645 000 Euro gegeben. Fertigstellung: voraussichtlich im Herbst dieses Jahres.

 Hat nach 65 Jahren bald ausgedient: das alte Wasserwerk.
Hat nach 65 Jahren bald ausgedient: das alte Wasserwerk. Foto: TV/Stephan Sartoris

In den nächsten Jahren ist die Erneuerung einer weiteren Pumpstation sowie eines älteren Hochbehälters ohne Aufbereitung vorgesehen.