Jäger wählen neuen Vorstand

Bei ihrer Jahreshauptversammlung haben die Mitglieder des Hegerings Hillesheim einen neuen Vorstand gewählt. Außerdem wurden die Abschusszahlen für das Jagdjahr 2009/2010 vorgestellt.

Hillesheim. (red) Der Hegering Hillesheim hat mit der Vorstellung der Abschusszahlen das Jagdjahr 2009/2010 beendet. Außerdem wurden bei der Jahreshauptversammlung die Weichen für die Zukunft gestellt: Es standen nämlich Neuwahlen des Vorstandes an.

Nach den Wahlen stehen an der Spitze des Hegerings: Hegeringleiter: Frank Duvivier, Berndorf; Stellvertreter Günter Frings, Kerpen; Kassierer und Schriftführer, Josef Spohr, Üxheim; Kassenprüfer, Erwin Meyers, Walsdorf und Johannes Pinn, Wiesbaum; Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Siegfried Neuerburg, Hillesheim; Beauftragter für Schießwesen, Otmar Thome, Hillesheim. Der Vorstand wurde für vier Jahre gewählt.

Danach wurde Bilanz für das Jagdjahr 2009/2010 gezogen. Ein Jagdjahr beginnt am 1. April und endet am 31.März. Die Zahlen der erlegten Tiere im Einzelnen: Rotwild: 54 Stück, weiblich und männlich. Schwarzwild: 181 Stück, Rehwild: 425 Stück, weiblich und männlich. Das Wildbret wurde vorwiegend in der Region Hillesheim als hochwertiges Lebensmittel vermarktet.

Schweinepest-Auflagen sollen aufgehoben werden



Insgesamt wurden auch 33 Füchse in den Hegeringen Obere Kyll, Hillesheim und Gerolstein erlegt. Davon wurden 14 zur Untersuchung ins Landesuntersuchungsamt Koblenz geschickt und auf Tollwut untersucht. Alle Füchse wurden "negativ" getestet. Das bedeutet, dass derzeit in der Region keine Tollwuterkrankung bei Füchsen festgestellt wurde. Zudem gab der Hegering bekannt, dass das Veterinärsamt in Daun empfohlen habe, die Restriktionen, die bei der europäischen Schweinepest (ESP) zu beachten sind, aufgehoben werden sollen.

Ein entsprechendes Schreiben sei nach Brüssel geschickt worden, wo die EU eine Entscheidung über das weitere Vorgehen treffen wird. Seit rund zwölf Jahren gibt es regelmäßige Untersuchungen auf Schweinepest.