Jährlich 15 000 Euro für junge Menschen in der Vulkaneifel

Jährlich 15 000 Euro für junge Menschen in der Vulkaneifel

Christa Ferber und der ehemalige Landrat des Kreises Vulkaneifel Heinz Onnertz haben sich aus dem Vorstand des Vereins zur Förderung der Jugendarbeit zurückgezogen. Landrat Heinz-Peter Thiel und Petra Himmels übernehmen deren Aufgaben.

Daun. Der Vorstand des Vereins zur Förderung der Jugendarbeit hat sich in neuer Formation zum ersten Mal getroffen. Dabei ging es nicht nur um die Planung zukünftiger Aktivitäten, sondern auch um die Verabschiedung langjähriger Vorstandsmitglieder: Christa Ferber war seit über 30 Jahren im Vorstand des Vereins tätig, Ex-Landrat Heinz Onnertz war seit 1999 dessen Vorsitzender. Er war aus persönlichen Gründen bei der Verabschiedung verhindert. Beide waren bereits im Frühjahr 2014 bei der Hauptversammlung des Vereins nicht zur Wiederwahl angetreten. Den Vorsitz hat Landrat Heinz-Peter Thiel übernommen, für Christa Ferber wurde Petra Himmels in das Gremium gewählt. Bei der Verabschiedung lobte Landrat Heinz-Peter Thiel das Engagement von Christa Ferber und Heinz Onnertz.
Der Verein zur Förderung der Jugendarbeit wurde 1961 unter dem Namen "Verein zur Förderung von Jugendherbergen" im damaligen Landkreis Daun gegründet. Ziel war es, im ehemaligen Landkreis Daun Jugendherbergen zu errichten, was dann auch in Daun und Gerolstein geschah. Förderer des Vereins waren damals Firmen und einige Privatpersonen.
1982 erfolgte die Namensänderung in "Verein zur Förderung der Jugendarbeit". Zweck des Vereins ist seither ausschließlich die Förderung von Jugendlichen und Jugendarbeit. Mitglieder des Vereins können sowohl Firmen, Vereine, Verbände als auch Privatpersonen werden. Der Jahresbeitrag beträgt für Firmen und Vereine 26 Euro, für Privatpersonen 13 Euro. Darüber hinaus wurde damals mit allen Ortsgemeinden des Landkreises festgelegt, dass auch diese Mitglieder im Verein werden. Daneben finanziert sich der Verein aus Spenden. Er kommt so auf jährliche Einnahmen von durchschnittlich 15 000 Euro, die an die Vereine oder Gemeinden, die Mitglieder sind, für Projekte in der Jugendarbeit weitergegeben werden.
Der Verein bezuschusst in den Gemeinden überwiegend Einrichtungsgegenstände wie die Anschaffung von Tischen, Stühlen oder Musikanlagen für Jugendräume, aber auch die Errichtung von Bolzplätzen oder Skatereinrichtungen. Darüber hinaus werden Sport- oder Musikvereine bezuschusst, die aktiv Jugendarbeit leisten. So werden bei Musikvereinen Kosten für Noten oder Musikinstrumente für die Ausbildung gefördert. Zudem können Ferienfreizeiten oder Klassenfahrten von sozial schwachen Familien bezuschusst werden. red
Kontakt: Petra Himmels, Telefon 06592/933327.