1. Region
  2. Vulkaneifel

Jetzt fängt das Leben erst an

Jetzt fängt das Leben erst an

Heute beginnen für Horst Follmann die "Ruhestands"-Ferien. Der Schulleiter der Grundschule an der Waldstraße ist verabschiedet worden.

Gerolstein. (vog) "Mit 64 Jahren fängt das Leben erst an", sang der Kollegium-Chor mit Blick auf die vielen Facetten, die Udo Jürgens in seinem Evergreen den lebenslustigen Senioren bescheinigt. Den Lebenslauf des gebürtiger Hupperather (bei Wittlich) stellten die 360 Gerolsteiner Grundschüler in beeindruckender Weise vor. Konrektor Rudi Müller führte durch das Programm und meinte: "Als 1952 Queen Elizabeth in London den Thron bestieg, hatte der zehnjährige Horst seinen ersten Schultag im Prümer Konvikt." "Tafel, Griffel, Lesebuch sind dann nicht mehr genug", sangen die Kinder. In weiteren Stationen folgte eine große Parade (mit Schülern in Hochzeits- und Festtagskleidung) zur Heirat mit Ehefrau Gisela im Jahr 1967. "Der Klapperstorch ist dreimal gelandet", erfuhr das Festpublikum. Die weitere Follmann-Generation ist auch gesichert. Enkelin Lea (6 Jahre) wich dem Ehrengast während des ganzen Festaktes nicht vom Schoß.Besonnenheit und die Fähigkeit zum Ausgleich

30 Jahre nachdem Follmann seine erste Lehrerstelle in Zendscheid angetreten hatte, begann er 1995 sein Finale als Schulleiter an der Grundschule in der Waldstraße. Seinen Wohnsitz verlegte er nicht von Prüm nach Gerolstein. Trotzdem hat die Brunnenstadt in seiner Vita eine große Bedeutung. Die Schüler dokumentierten es in einem faszinierenden (Regen-) Tanz. Statt auf indianische Rituale setzte Regierungsschuldirektor Herbert Klein auf amtliche Korrektheit. Er zitierte aus Follmanns dienstlichen Beurteilungen. Danach wird dem 64-Jährigen offiziell Besonnenheit, Organisationstalent, Erfolg im erzieherischen Bemühen ebenso bescheinigt wie die Fähigkeit, ausgleichend zu wirken. Während Follmanns Dienstzeit erfuhr die Grundschule einen eklatanten Wandel - bis hin zur Einrichtung als Ganztagsschule. Klein überreichte Follmann die Versetzungsurkunde in den Ruhestand. Dank und beste Wünsche für die Pension sprachen Bürgermeister Matthias Pauly für die Verbandsgemeinde als Schulträger, Manfred Surges für die ortsansässigen Schulen, Detlef Müller für die Elternschaft und Renate Schäfer fürs Kollegium aus. Dass Schule nicht nur lernen, sondern auch leben im Jahresreigen bedeutet, wird in der Grundschule an der Waldstraße gezeigt. Da gehört Karneval auch dazu. Follmann ließ sich seine schwarze Perücke und die rote Pappnase aufsetzen. Schmunzelnd führte er die Polonaise an. Gut gelaunt und sichtbar beeindruckt vom großen Abschiedsprogramm sagte er "Tschüss".