Jetzt werden die Sieger aktiv

Jetzt werden die Sieger aktiv

Nach dem Sieg beim Ideenwettbewerb für Heilbäder und Kurorte in Rheinland-Pfalz planen Bad Bertrich, Daun und Manderscheid die nächsten Schritte zur Umsetzung der Gesundheitslandschaft Vulkaneifel.

Daun/Manderscheid/Ulmen. (red) Es war die Krönung einer gelungenen Zusammenarbeit von drei Orten aus drei Verbandsgemeinden und drei Landkreisen: Der gemeinsame Beitrag der drei Verbandsgemeinden Ulmen, Daun und Manderscheid mit ihren Kurorten Bad Bertrich, Daun und Manderscheid gehörte beim Ideenwettbewerb des Landes für Heilbäder und Kurorte zu den fünf Siegern, die Anfang Juli von Wirtschaftsminister Hendrik Hering ausgezeichnet wurden.

Mit dem Rückenwind dieses Erfolgs traf sich die Lenkungsgruppe im Forum Daun zu einem Workshop, um die nächsten Schritte des Gesamtprozesses einzuleiten. In der Lenkungsgruppe sind Leistungsanbieter, Mediziner und Touristiker vertreten. Es geht darum, die Kooperation fortzusetzen und aus dem ausgezeichneten achtseitigen Wettbewerbsbeitrag eine detaillierte Entwicklungs- und Umsetzungsplanung aufzustellen, die Grundlage für die Förderung durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau ist.

Bei dem Workshop wurde besprochen, wie die Eckpfeiler des Wettbewerbsbeitrags in konkrete Planungen umzumünzen sind. Dazu gehört, die begonnene Initiative in das Kompetenzzentrum Gesundheitslandschaft Vulkaneifel einzubinden. Tatkräftige Unterstützung erfährt die Lenkungsgruppe dabei von den Genossenschaftsbanken.

Die im Ideenpapier ausgearbeitete Positionierung der Region als Gesundheitslandschaft Vulkaneifel soll sich zukünftig in neuen gesundheitstouristischen Produkten und in der gemeinsamen Vermarktung wiederfinden. Es bedarf umfassender Planungen, wie die Themen Entspannung, Wohlbefinden und Gesundheitsförderung etwa mit der gezielten Entwicklung von Landschaftswegen in Einklang gebracht werden können. Die Zusammenführung von touristischen und medizinischen Anbietern, der Aufbau einer Angebotsdatenbank und die Produktentwicklung in den drei Angebotsbereichen Medical Mental Wellness, Wellness mit mentalen Entspannungsbausteinen und Entschleunigung sind die entscheidenden Gesichtspunkte im weiteren Prozess. Mitte August treffen sich die Vertreter aus den Verbandsgemeinden erneut, um den Antrag zur Förderung der Entwicklungsplanung zu konkretisieren und beim Ministerium einzureichen.