Josef Utters aus Dockweiler ist FWG-Spitzenkandidat für die Kreistagswahl

Kommunalpolitik : Josef Utters ist FWG-Spitzenkandidat für die Kreistagswahl

(red/sts) Die Freie Wählergruppe (FWG) Vulkaneifel hat in Neroth ihre Kandidatenliste für die Wahl des Kreistags am 26. Mai aufgestellt.

Die Vorsitzende Karin Pinn freut sich, „dass die FWG es geschafft hat, bisherige Kreistagsmitglieder mit kommunalpolitischer Erfahrung und auch junge Menschen aus der Region neu für die Liste zu gewinnen.“ Zudem sei es gelungen, Kandidaten zu präsentieren, „die die großen Orte und die Städte, aber auch die Dörfer gut vertreten werden.“ Karin Pinn: „In den vergangenen Wochen haben wir neue Mitglieder in zweistelliger Höhe hinzu gewinnen können.  Wir haben viele Gespräche geführt und dabei  gespürt, dass sich viele für ihre Region engagieren möchten, ohne einer Partei angehören zu müssen.“

Die FWG ist derzeit mit fünf Mitgliedern im Kreistag vertreten und stellt mit dem Hillesheimer Christoph Bröhl den dritten Kreisbeigeordneten.

Hat sich die FWG ein Ziel gesetzt für die Wahl des Kreistags? „Selbstverständlich wollen wir auch weiter mit einer starken Fraktion vertreten sein. Aber auf eine genaue Zahl von Mandaten, die wir erreichen wollen, haben wir uns nicht festgelegt“, sagt die Kreisvorsitzende, die auf Platz 4 der Liste steht.

Angeführt wird die Liste von Josef Utters, Bäckermeister aus Dockweiler, der auch dem aktuellen Kreistag angehört.

Mit 14 Frauen präsentiert die FWG einen Anteil von einem guten Drittel der Kandidaten, neun davon sind auf den Plätzen 1 bis 19 und damit in der ersten Hälfte des Wahlvorschlags platziert. Dazu Spitzenkandidat Josef Utters: „Wir wünschen uns auch in den Kommunalparlamenten einen höheren Frauenanteil.“

Schwerpunkte ihrer Arbeit setzt die FWG in den Bereichen Stärkung des ländlichen Raumes, Erhalt und Weiterentwicklung einer wohnortnahen Gesundheitsversorgung, Bildung, nachhaltige und klima­freundliche Energieversorgung und Mobilität, sowie bei der finanziellen Entlastung der Städte und der Ortsgemeinden. „Vom Kindergarten bis ins hohe Alter sollen sich die Menschen bei uns wohlfühlen“, sagt Josef Utters.

Die FWG-Liste für die Kreistagswahl: 1. Josef Utters (Dockweiler), 2. Alfred Lorenz (Daun), 3. Christoph Bröhl (Hillesheim), 4. Karin Pinn (Wiesbaum), 5. Jörg Leclaire (Hillesheim), 6. Tanja Kracht (Kelberg), 7. Lars Hoffmann (Jünkerath), 8. Yvonne Weland (Gillenfeld), 9. Klaus-Dieter Peters (Neroth), 10. Stephan Juchems (Stadtkyll), 11. Volker Pressel (Hillesheim), 12. Erich Mohrs (Horperath), 13. Sieglind Lüttke-Becker (Berndorf), 14. Walfriede Kasel (Ormont), 15. Renate Weyand (Hillesheim), 16. Christian Juchems (Stadtkyll), 17. Anna-Maria Hoffmann (Üxheim-Niederehe), 18. Katja Namyslo (Saxler), 19. Monika Seifen (Ormont), 20. Sebastian Metz (Berlingen), 21. Jochen Mathar (Hillesheim), 22. Raphael Utters (Dockweiler), 23. Werner Grasediek (Steffeln), 24. Nikolaus Hayer (Neroth), 25. Johannes Pinn (Wiesbaum), 26. Karl-Heinz Schlifter (Gillenfeld), 27. Josef Ballmann (Stadtkyll), 28. Manfred Sartoris (Daun), 29. Viktoria Utters (Dockweiler), 30. Reinhold Theisen (Kelberg), 31. Vera Leclaire (Hillesheim), 32. Wolfgang Kohnen (Üdersdorf), 33. Dieter Bernardy (Hillesheim), 34. Helmut Giesen (Daun), 35. Gerhard Herzog (Daun), 36.  Annemie Keils (Reuth), 37. Sabine Martinetz (Gerolstein), 38. Uwe Hastedt (Üdersdorf), 39. Hans-Peter Kühn (Daun), 40. Heike Plein (Hillesheim), 41. Georg Schmitz (Steffeln).

Mehr von Volksfreund