1. Region
  2. Vulkaneifel

"Judenkind" wird in Daun und Trier aufgeführt

"Judenkind" wird in Daun und Trier aufgeführt

Die Theater- AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums wird das Stück "Judenkind" erneut aufführen. Neben einer weiteren Vorstellung in Daun am kommenden Dienstag wird das Stück auch in der Trierer Tuchfabrik präsentiert.


Daun/Trier Deutschland, gegen Ende des Zweiten Weltkriegs: Ein jüdisches Ehepaar und seine kleine Tochter (gespielt von Hannah Schopp, Klasse 6 d) geraten in einen Wirbel aus Verfolgung, Denunziation und Zivilcourage. Das ist das Thema des Stücks "Judenkind" von Andreas Züll, das die Theater-AG des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Daun wieder aufführen wird. Im Juli hatten die Schüler mit der Urauffühung des Stücks bereits großen Erfolg gehabt. Autor Andreas Züll hatte ihnen großen Respekt ausgesprochen.
Die jüdische Familie wird schließlich vom mutigen Doktor (Julia Urban, MSS 11) versteckt, von einer deutschen Familie unterstützt und von einem hitlertreuen Parteianhänger denunziert. Das Stück wirft die ewige Frage auf: Wem kann man Vertrauen schenken? Am Ende gibt es keine Helden im Stück, kein reines Gewissen.
Durch eine schauspielerisch überzeugende Ensembleleistung lassen die jungen Talente der Klassen sechs bis elf viele Zuschauer spüren, dass die damalige Zeit schrecklich und beängstigend war. "Während des Stücks habe ich mich oft gefragt, wie hättest du damals reagiert? Hättest du weggesehen, geholfen und dafür dein Leben riskiert oder wärst du dir selbst der Nächste gewesen? Diese Frage kann man sich in der heutigen Zeit nicht beantworten." So und ähnlich waren die Reaktionen vieler Zuschauer, die ihre Bewunderung für die Schülerauffühung auch mit langanhaltendem Applaus ausdrückten. Nun steht eine Wiederaufnahme des Stückes ins Haus. red
Termine sind am Dienstag, 25. November, 19 Uhr, in der Aula des Geschwister-Scholl-Gymnasiums in Daun und am Montag, 8. Dezember, ab 19 Uhr im kleinen Saal der Trierer Tuchfabrik.