Jugendrotkreuz ermittelt Landessieger in Daun

Jugendrotkreuz ermittelt Landessieger in Daun

Am Samstag wird Daun nicht nur zum Zentrum des Mountainbikesports, sondern auch zum Treffpunkt der besten rheinland-pfälzischen Nachwuchshelfer des Jugendrotkreuzes: Bei den Landeswettbewerben gehen 300 Teilnehmer in 28 Gruppen im Alter von sechs bis 16 Jahren an den Start. Sie haben sich zuvor auf Kreis- und Bezirksebene qualifiziert

Daun. Spiel, Spaß, Kreativität und soziales Engagement - das ist das Jugendrotkreuz (JRK). "Die Kinder und Jugendlichen lernen spielerisch Verantwortung zu übernehmen und stärken so ihr Selbstbewusstsein", sagt der Landesleiter des Jugendrotkreuzes Erik Huhn.
Wie das dann aussieht, davon können sich Interessierte am Samstag, 10. September bei den Landeswettbewerben in Daun überzeugen.
An den Start gehen etwa 300 Teilnehmer in 28 Gruppen im Alter von sechs bis 16 Jahren, die sich zuvor auf Kreis- und Bezirksebene qualifiziert haben.
Die Kinder und Jugendlichen messen sich in fünf Aufgabenbereichen: Erste Hilfe, Sport und Spiel, Soziales, Rotkreuzwissen und musisch-kulturell. Am Ende werden drei Landessieger gekürt, wobei die Zwölf- bis 16-Jährigen in diesem Jahr das rheinland-pfälzische Rote Kreuz beim Bundeswettbewerb vertreten dürfen.
Vielfältiges Angebot


Die Wettbewerbe spiegeln das vielfältige Angebot im JRK wider. Darunter unter anderem realistisch nachgestellte Notfälle, ein Spiel- und Spaßparcours‘ sowie eine Aufgabe aus dem Bereich "Flüchtlinge und Integration".
Einen besonderen Dank richtet JRK-Landesleiter Erik Huhn an den DRK-Kreisverband Vulkaneifel: "Ohne die große Unterstützung könnten wir eine solche Veranstaltung nicht machen."
Darüber hinaus zeigt Handpuppe "Paula" kleinen Besucher auf einem zentral gelegenen Spielplatz, wie kinderleicht Erste Hilfe ist. Zudem gibt sie viele Tipps und Tricks für Klein und Groß. Zudem gibt es einen Ehrengästeempfang, an dem unter anderen der rheinland-pfälzische DRK-Vizepräsident Klaus Weichel teilnimmt. red