1. Region
  2. Vulkaneifel

Junge Katholiken sammeln für Bedürftige

Junge Katholiken sammeln für Bedürftige

Für Menschen, die wenig Geld haben, ist die Tafel ein wichtiger Anlaufpunkt, um an Lebensmittel zu kommen. Firmbewerber aus Oberbettingen und Hillesheim haben nun der Tafel in Daun einen Besuch abgestattet - und jede Menge zu essen mitgebracht.

Daun/Hillesheim/Oberbettingen. Die Jugendlichen hören aufmerksam zu, als ihnen Bernd Liebler erklärt, wie er und etwa 60 andere freiwillige Helfer ihren Teil dazu beitragen, dass Lebensmittel nicht unnötigerweise weggeschmissen werden. Liebler ist Büroleiter der Dauner Tafel. Hier kommen knapp 350 Bedürftige aus den Verbandsgemeinden Daun, Gerolstein, Hillesheim, Kelberg, Obere Kyll, Manderscheid und auch aus Cochem her, um Lebensmittel abzuholen.
"Es ist wirklich erstaunlich, wie viele bedürftige Menschen in unserer Region leben", sagt Sabine Kilburg. Sie leitet gemeinsam mit Ann-Kathrin Müller die Firmgruppe.
"Momentan haben wir recht viele Lebensmittel auf Lager", sagt Liebler. Das liege daran, dass am vergangenen Erntedanksonntag viele Gemeinden zu Spenden aufgerufen hätten. So auch in Hillesheim: "Wir haben beim Erntedankgottesdienst Lebensmittel für die Tafel gesammelt", erklärt Steffi Peters, Gemeindereferentin der Pfarreiengemeinschaft Hillesheim. Darüber hinaus haben die Firmbewerber aus Hillesheim und Oberbettingen ein Frühstück organisiert und Spendenboxen in ihren Orten aufgestellt, um Geld für die Tafel in Daun zu sammeln. Knapp 400 Euro sind zusammengekommen. "Die Tafel kauft in der Regel keine Lebensmittel", sagt Liebler. Das Geld könne man trotzdem sehr gut brauchen, beispielsweise für die laufenden Kosten, die durch das Auto entstehen. Mit dem Fahrzeug holen die Tafel-Mitarbeiter die Lebensmittelspenden der Supermärkte ab.
Die Firmung in der Pfarreiengemeinschaft Hillesheim findet am Sonntag, 11. Dezember, statt. In diesem Jahr gibt es 69 Firmbewerber. slg