Kandidatenforum des Trierischen Volksfreunds zur Bürgermeisterwahl in Gerolstein

Gerolstein/Hillesheim/Jünkerath : Treffpunkt Stadthalle Gerolstein: Bewerber auf der TV-Bühne

Gewinnen kann bei der Bürgermeisterwahl Gerolstein letztlich nur einer. Doch von sich überzeugen können alle beim Kandidatenforum des Trierischen Volksfreund am Dienstag, ab 19 Uhr, in der Stadthalle im Rondell.

  (mh/sts) Es ist angerichtet: Am kommenden Sonntag, 21. Oktober, haben 25 145 Bürger aus den derzeitigen Verbandsgemeinden Gerolstein (10 972 Wahlberechtigte), Hillesheim (7154) und Obere Kyll (7019) die Möglichkeit, den Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde (VG) Gerolstein zu bestimmen. Die setzt sich aus den bisherigen VGen Gerolstein, Hillesheim und Obere Kyll zusammen und geht am 1. Januar 2019 an den Start – ebenso wie der neue hauptamtliche Bürgermeister an deren Spitze. Eine mögliche Stichwahl ist für den 4. November anberaumt.

Fünf Kandidaten wollen die Nachfolge von Matthias Pauly (CDU) antreten. Der ist seit 16 Jahren Verwaltungschef in Gerolstein und hatte zunächst noch beabsichtigt, bei der Wahl des Bürgermeisters der neuen, künftig größten VG im Kreis anzutreten. Doch gesundheitliche Probleme gaben den Ausschlag dafür, dass sich der 60-Jährige gegen eine Kandidatur entschied.

Damit sich die Bürger ein Bild machen können, wer sich um den Spitzenposten bewirbt, welche Auffassungen er vertritt und vor allem wie er die Fusion mit Leben füllen will, veranstaltet der Trierische Volksfreund (TV) – einer guten Tradition folgend – ein Kandidatenforum. Es ist am heutigen Dienstag, 16. Oktober, ab 19 Uhr in der Stadthalle Rondell in Gerolstein. Angesichts der fünf interessanten und durchaus unterschiedlichen Bewerber und angesichts der Erfahrungen aus der Vergangenheit, wo es schon den ein oder anderen schönen Schlagabtausch gegeben hat, hat der TV Platz für annähernd 500 Besucher geschaffen. Man erinnere sich nur an das Duell Matthias Pauly, Georg Linnerth und Klaus Jansen (2001) oder die Konstellation Matthias Pauly, Astrid Gliemko und Johannes Meyer (2009). Durchweg spannende, interessante und auch unterhaltsame Abende!

Hans Peter Böffgen tritt als freier Kandidat an. Foto: TV/Sven Regnery
Bürgermeisterkandidat Hans-Jürgen Breuer. Foto: TV/Hans-Jürgen Breuer
Dietmar Johnen tritt für die Grünen an. Foto: TV/Foto Regnery/Dietmar Johnen
Ihn schickt die FDP ins Rennen: Martin Gräf. Foto: TV/Foto Nieder
Das Rathaus in Gerolstein wird künftig Hauptverwaltungssitz der neuen Verbandsgemeinde Gerolstein, die am 1. Januar 2019 an den Start geht – und mit ihr der neue Bürgermeister. Foto: TV/Mario Hübner

Diesmal wird es noch voller auf der Bühne. Die CDU schickt Gerald Schmitz, 34 Jahre alter Jurist und Polizeibeamter, ins Rennen. Bündnis 90/Grüne hat Dietmar Johnen (52) nominiert, der im Umweltministerium in Mainz arbeitet. Auch die FDP mischt mit: Ihr Kandidat Martin Gräf (31) will auf den Chefsessel im Gerolsteiner Rathaus. Hinzu kommen zwei Einzelbewerber: Der gebürtige Gerolsteiner Hans Peter Böffgen (53) aus Pelm tritt als unabhängiger Kandidat an, wird aber von der SPD unterstützt. Der andere Einzelbewerber ist Hans-Jürgen Breuer. Der 58-Jährige war zehn Jahre lang (bis 2014) Ortsbürgermeister von Hallschlag und Befürworter einer Fusion der VGen Obere Kyll und Prüm. Doch was erwartet die Bewerber? Sie stellen sich den Fragen der Moderatoren und des Publikums, haben aber auch selbst die Chance, in einer „flammenden Rede“ für sich zu werben. Und nach der auf etwa zwei Stunden anberaumten Fragen- und Diskussionsrunde gibt es noch die Möglichkeit, die Informationen und neuen Erkenntnisse an der Theke zu vertiefen. Der Eintritt zur TV-Veranstaltung ist wie immer frei.

Mehr von Volksfreund