Karneval: Seniorensitzung in Gillenfeld

Karneval : Senioren feiern in Gillenfeld

Schöne Darbietungen bei der Sitzung für die älteren Bürger aus den Orten rund ums Pulvermaar.

In der närrisch geschmückten, vollbesetzten Halle der „Strohner Hohner“ begrüßten die Ortsbürgermeister aus Strohn und Gillenfeld, Heinz Martin und Karl Heinz Schlifter, viele ältere Bürger aus allen Dörfern rund ums Pulvermaar. Durch das abwechslungsreiche Programm führte wieder der langjährige Sitzungspräsident der Gillenfelder „Moareulen“, Heinz Dahm. Das Üssbachduo übernahm die musikalische Gestaltung.

Die Besucher freuten sich zwischen den Büttenreden über den Piratentanz der Gillenfelder Kita-Kinder und den „‚Tatzen-Katzen-Tanz“` von Kindern der Kita Strohn. Die langjährige Möhne der Moareulen, Monika Römer, plauderte aus dem Nähkästchen, was sie so alles erlebt, seit ihr Mann Rentner ist.

Laura und Benedikt Welter, eine Moareule aus Gillenfeld und einStrohner Hohn, unterhielten sich über ihre Beobachtungen in der Fußgängerzone der Gillenfelder Friedhofsstraße. Seniorin Ursula Neumann berichtete, wie sie eine Stunde vergebens auf den Bürgerbus wartete und dennoch rechtzeitig zum Seniorenkarneval nach Strohn kam: mit Navi am Rollator. Büttenredner Günter Schenk sinnierte darüber, dass er „keene Viertrach mie“ machen werde.

Als Gast trat Rainer Roos auf und begeisterte mit seinen Anekdoten aus dem wahren Leben. Ulrike Steffens stand mit ihrer Tochter Tanja in der Bütt, die für ihre Mutter übers Internet heimlich einen Mann suchte – mit überraschendem Ergebnis. Danach folgte der Einmarsch des Gillenfelder Prinzenpaares, Peter I. und Prinzessin Manuela I. und dem Kinderprinzenpaar, Johannes I. und Prinzessin Nele I. mit ihren Garden, die hervorragende Tänze zeigten.
Am Ende der gelungenen Veranstaltung bedankten sich die beiden Ortsbürgermeister bei allen, die diesen Nachmittag ermöglicht haben. Ein besonderer Dank gilt dem Seniorenbeauftragten der Region, Dietmar Steilen, seinem Team und den vielen Helfern vor und hinter der Theke und in der Küche.

Mehr von Volksfreund